Social-Media-Team zeigt Humor

Bei Aldi ist (fast) schon Weihnachten: Discounter reagiert erneut mit Ironie auf Kundenforderung

+
Aldi.

Normalerweise häufen sich die Beschwerden, wenn sich schon im September das Weihnachtsgebäck in den Supermärkten stapelt, anscheinend gibt es aber auch Fans von verfrühtem Süßkram. 

Update 17. September:

Mit einem witzigen Post hat Aldi in der Social-Media-Diskussion über den Verkaufsstart von Weihnachtsprodukten nachgelegt:

Das Social-Media-Team des Discounters postete ein Bild eines Handys, auf dem gerade der Kontakt „Glühwein“ anruft. „Wird auch so langsam Zeit, dass der sich meldet. Ab Ende Oktober übrigens wieder bei uns erhältlich“, postete Aldi dazu. Zum Stollen kann man sich also bald auch wieder mit Glühwein eindecken.

Erstmeldung vom 11. September

München - Ein Facebook-Post eines Stollenliebhabers führte zu einer witzigen Redaktion des Social-Media-Teams von Aldi Süd. Der User Marcel B. hatte eine wichtige Frage an den Discounter: „Wann bekommt ihr endlich Weihnachtsstollen?“ 

Aldi Süd antwortet dem Kunden mit Humor

Irek vom Aldi Süd Team ist sich wohl bewusst, dass solche Anfragen eher selten vorkommen. Meistens beschweren sich die Kunden, wenn schon vier Monate vor Weihnachten Stollen, Lebkuchen und Co. in den Läden zu finden sind, während oft noch Badewetter herrscht. 

Lesen Sie auch: Alles anders für Millionen Leser: Aldi gestaltet seinen Prospekt radikal um

Deshalb antwortete er mit einem kleinen Zwinkern: „Hallo Marcel, auch auf die Gefahr hin, uns bei einigen unbeliebt zu machen, verraten wir es dir: Voraussichtlich nächste Woche kommen die Stollen in unsere Filialen. Und jetzt huschen wir schnell in Deckung. Beste Grüße!“ Gemeint ist die Woche ab 10. September - der Stollen-Fan wird also glücklich.

Aldi bekommt häufig auch kuriose Kundenanfragen, wie bei diesem Kunden, der die Produktbeschreibung falsch verstanden hat. Eine anderer Kunde entdeckte eine Wurstverpackung mit einer kuriosen Aufschrift.

Lesen Sie auch:

Es war noch schlimmer: ZDF-Mann findet die Debatte um eine Hetzjagd absurd

Bei der Frage, ob sich in Chemnitz eine Hetzjagd abgespielt hat, sind sich Behörden uneins. ZDF-Reporter Michael Bewerunge findet: Die Vorfälle in Sachsen waren „noch Gravierender“.

Presse: Schwedens Wahl-Ergebnis ein „Warnschuss für Europa“

Die Rechtspopulisten haben ein historisch gutes Ergebnis eingefahren. Ansonsten ist wenig klar nach der Wahl in Schweden. Bis die Regierung steht,könnten lange Wochen vergehen.

Köthen: Haseloff glaubt nicht an weiteres Chemnitz - erste Details zu den beschuldigten Afghanen

Streit mit fatalen Folgen: Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern ist ein 22-Jähriger ums Leben gekommen. Zwei Afghanen sitzen in U-Haft. Der News-Ticker.

mmtz

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundesfinanzminister plant Spezialeinheit gegen Steuerbetrug

Die Aufarbeitung des größten Steuerskandals der deutschen Geschichte beschäftigt Ermittler seit Jahren - und neuerdings auch Richter. Allein mit so genannten …
Bundesfinanzminister plant Spezialeinheit gegen Steuerbetrug

Tesla: Bis zu vier Milliarden Euro für Fabrik in Brandenburg

Berlin/Grünheide (dpa) - Der US-Elektroauto-Hersteller Tesla will bis zu vier Milliarden Euro in die geplante "Gigafactory" in Grünheide nahe Berlin investieren.
Tesla: Bis zu vier Milliarden Euro für Fabrik in Brandenburg

Börsengang: Aramco legt Preisspanne um acht US-Dollar fest

Anleger hatten bisher eher zurückhaltend auf den lang geplanten Börsengang des Ölkonzerns Aramco geblickt. Nun macht der saudische Energieriese Ernst mit dem Gang aufs …
Börsengang: Aramco legt Preisspanne um acht US-Dollar fest

BDI-Präsident Kempf: Geplante Klimaziele unrealistisch

Brüssel (dpa) - Die in Europa anvisierten neuen Klimaziele für 2030 und 2050 sind aus Sicht der deutschen Industrie nur "magisches Denken" und völlig unrealistisch.
BDI-Präsident Kempf: Geplante Klimaziele unrealistisch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.