Vor allem bei Studenten beliebt

Aldi: Rückruf von beliebtem Snack - es besteht Gesundheitsgefahr

+
Aldi warnt vor dem Verzehr eines Snacks, das vor allem bei jungen Leuten beliebt ist.

Rückruf bei Aldi: Der Discounter warnt vor dem Verzehr eines Snacks, das vor allem bei jungen Leuten beliebt ist. Es bestehe offenbar Gesundheitsgefahr.

Aldi Nord ruft ein beliebtes Naschprodukt zurück. Dabei handelt es sich um zwei Sorten des „GutBio Studentenfutter, 250g“ des Unternehmens „Dry Top NV“. In dem Produkt wurde ein erhöhter Gehalt eines gesundheitsgefährdenden Schimmelpilzgiftes nachgewiesen.

Aldi-Rückruf von Studentenfutter - Produkt vor allem bei jungen Leuten beliebt

In einer Mitteilung von Aldi Nord heißt es: „In einer Probe wurde ein erhöhter Gehalt an Ochratoxin A nachgewiesen. Ochratoxine sind Schimmelpilzgifte und können Nierenerkrankungen verursachen. Diese Ware sollte vorsorglich nicht mehr verzehrt werden“.

Beide Produkte der Firma Dry Top NV sind von dem Rückruf betroffen

Von dem Rückruf betroffen sind die Produkte:

  • Studentenfutter mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 12.08.2019 bis 05.09.2019.
  • Nuss-Frucht-Mischung mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 12.08.2019 bis 08.09.2019.

Rückruf bei Aldi für Studentenfutter - Kunden sollen Produkt zurückbringen

Aldi Nord gibt an, dass die betroffene Ware ausschließlich in Nortorf, Radevormwald, Salzgitter, Seefeld (Werneuchen) und Werl gehandelt wurde. Andere Mindesthaltbarkeitsdaten der betroffenen Produkte sind nicht betroffen. Kunden, die die Artikel gekauft haben, werden gebeten, diese in eine Filiale von Aldi Nord zurückzubringen. Der Kaufpreis wird dabei erstattet. Übrigens: Falls Sie sich für einen Job bei Aldi interessieren, werden Sie wohl über das Einstiegsgehalt bei dem Discounter überrascht sein.

Auch in zahlreichen Filialen des Discounters Penny wurde ein Produkt aus dem Sortiment genommen. Die Hersteller rufen die Ware zurück, da eine Sache für den Verbraucher gefährlich werden kann

Für Aldi droht nun auch eine Gefahr: Der Supermarktriese Rewe greift mit einer Mega-Investition an und will ein ganz neues Geschäftsfeld erschließen. Aber auch bei Aldi hat man Pläne - nämlich eine Expansion nach Asien.

Interessant für alle Grill-Liebhaber ist dagegen ein aktuelles Angebot bei Lidl: Der Discounter holt vegane Hype-Burger aus den USA nach Deutschland, die dort von Stars wie Snoop Dogg und Leo DiCaprio gefeiert werden. Ein anderes Produkt wird dagegen zurückgerufen. Eltern sollten sofort handeln, denn es herrscht akute Verletzungsgefahr.  Auch bei Aldi muss ein beliebtes Produkt für Kinder zurückgerufen werden: Eine Jeans, die über einen Monat verkauft wurde. Gefährlich für Kinder - obwohl sie schützen sollen - sind diese Kindersitze.

Eine Aldi-Kundin wollte nur ein wenig Marmelade naschen - doch als sie das Glas öffnet, dürfte ihr der Appetit grundlegend vergangen sein.

Ein weiterer Rückruf betrifft Aldi Nord: Weil nicht auszuschließen sei, dass in einer orientalischen Brot-Spezialität scharfkantige Plastikstücke enthalten sind, sollten Verbraucher das Produkt nicht verzehren.

tf

Video: Aldi ruft Studentenfutter zurück - das ist drin

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Expertenrat schlägt Cannabis-Legalisierung in Frankreich vor

Ein Rat aus Wirtschaftsexperten in Frankreich hat die Legalisierung von Cannabis in dem EU-Land vorgeschlagen. Das bisherige System 
Expertenrat schlägt Cannabis-Legalisierung in Frankreich vor

Bürochat-App Slack startet an der New Yorker Börse

Das Start-up Slack geht den ungewöhnlichen Weg eines „Direct Listings“ an der Börse in New York. Experten sind gespannt, denn diese Art des Börsengangs ist riskant.
Bürochat-App Slack startet an der New Yorker Börse

Lebensmittel in Deutschland billiger als in Griechenland

Die Preise für Lebensmittel in deutschen Läden liegen nur knapp über dem EU-Durchschnitt. Besonders günstig sind hierzulande alkoholische Getränke.
Lebensmittel in Deutschland billiger als in Griechenland

Renault und Nissan arbeiten an Roboter-Fahrdiensten

Der Automobilhersteller Renault-Nissan will künftig selbstfahrende Taxis und fahrerlose Lieferdienste anbieten. Dabei setzt der Konzern auf eine Kooperation mit der …
Renault und Nissan arbeiten an Roboter-Fahrdiensten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.