Markengerät in den Filialen

Aldi verkauft seit heute zwei Smartphones zu enorm günstigem Preis - aber ist es ein Schnäppchen?

+
Aldi.

Aldi Süd verkauft ab 15. März zwei Smartphones zum sehr günstigen Preis - auf den ersten Blick. Doch sind die Mobiltelefone ihr Geld wert?

München - Tomaten, Nudeln, Müsli - im Discounter-Riesen Aldi findet man fast alles, was das Herz begehrt. Immer wieder bietet der Lebensmittelmarkt aber auch Produkte an, die man in einem typischen Supermarkt nicht erwarten würde. Mal gibt es Designer-Klamotten, mal Marken-Parfüms. Und auch Elektronik-Geräte fanden sich immer wieder im Sortiment des Discounters.

Ab dem Donnerstag, 15. März, verkauft Aldi Süd das Motorola-Smartphone Moto E4 - und das typisch Aldi für lediglich knapp 80 Euro. Doch was kann das Billig-Handy?

Aldi-Smartphone Motorola Moto E4: Einstiegsmodell als Schnäppchen?

Auf jeden Fall verfügt es über einen Zugang zum LTE-Mobilfunknetz, hat ein 5 Zoll großes HD-Display und eine Rückkamera, die Fotos mit 8 Megapixel schießt, zudem einen eingebauten 16 Gigabyte großen Speicher. Der lässt sich wiederum mit einer externen Speicherkarte auf 128 GB erweitern. Dem Paket des Discounters liegt sogar noch eine SIM-Karte von Aldi Talk bei, auf der sich 10 Euro Guthaben befinden. Hört sich erst einmal ziemlich gut an. 

Doch: Das Moto E4 läuft auf dem Android-Betriebssystem 7.1, allerdings ist ein Update auf die neue Version Android 8 nicht vorgesehen. Und der direkte Datentransfer über NFC, also von Handy zu Handy, ist ebenfalls nicht möglich.

Aldi-Smartphone Motorola Moto E4 im Test

Im Test von computerbild.de schnitt das Handy mit „befriedigend“ ab. Als positiv schätzte die Technik-Seite den wechselbaren Akku, den Fingerabdrucksensor und die Fähigkeit zur Dual-SIM ein. Für negativ befanden die Redakteure die durchschnittliche Kamera und die Qualität des Bildschirms. 

Auf der Internetseite testberichte.de wird das Smartphone mit der Gesamtnote 2,4 bewertet. Die Onlineseite fasst mehrere Bewertungen anderer Portale zusammen. So fließen in die Note die Tests der Seiten notebookcheck.com (“gut“), areamobile.de (“befriedigend“) und expertreviews.co.uk (“4 von 5 Sternen“) ein. 

Fazit: Einstiegsmodell mit kleinen Schwächen - aber durchaus ein Schnäppchen

Alles in allem ist das Moto E4 ein Einstiegsmodell mit Ausstattungslücken. Doch für knapp 80 Euro ist das Smartphone durchaus als Schnäppchen zu bezeichnen. Wer nicht in Süddeutschland lebt, muss aktuell mindestens 99 Euro für das Gerät auf den Tisch legen. Auch der Online-Versandhändler Amazon bietet das Smartphone nicht unter 98,90 Euro an.

Beim Discounter Aldi gibt es derzeit zahlreiche Neuerungen, so auch in Sachen Fleisch. Berichtet wurde auch von einer Zusammenlegung von Aldi Nord und Aldi Süd. Zudem brach der Discounter vor kurzem ein großes Rabatt-Tabu. Und als Tipp an Sie: So vermeiden Sie diesen Fehler an der Supermarkt-Kasse.

Aldi Süd verkauft auch das Sony Xperia

Doch Aldi Süd verkauft überraschend ab diesem Donnerstag ein weiteres Smartphone: Das Sony Xperia XZ1 Compact für 349 Euro. Das Sony-Smartphone hat sich seit Monaten einen Platz unter den Top 20 der chip.de-Handy-Bestenliste gesichert.

Video: Eigenmarken der Supermärkte gefragt wie nie

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach einer weiteren "Hiobsbotschaft" von US-Präsident Donald Trump in die Knie gegangen.
Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea

WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken

Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken

Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen

Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen

EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.