„Das ist wirklich schlimm“

Aldi: Mann öffnet Lebensmittel-Packung und macht gefährlichen Fund

+
Ein Aldi-Kunde machte in einem Produkt vor kurzem einen gefährlichen Fund.

Ein Aldi-Kunde hat etwas Gefährliches in einem Produkt entdeckt. Er war aber nicht zufrieden damit, wie die Mitarbeiter auf seinen Hinweis reagierten.

Neuss - Das hätte schlimm ausgehen können: In einer Packung Hackfleisch des Discounters Aldi fand ein Kunde zwei kleine Glasscherben beigemischt. Dennis G. fischte die Glasteile daraufhin aus dem Fleisch und machte ein Beweisfoto.

Kunde spricht Aldi-Mitarbeiter auf Fund an - ihre Reaktion ist kaum zu glauben

Als er die Mitarbeiter der betroffenen Aldi-Filiale im nordrhein-westfälischen Neuss über den Vorfall informierte, ließ deren Reaktion Dennis G. zufolge aber zu wünschen übrig: Er habe nicht den Eindruck, dass seine Beschwerde ernst genommen und weitergegeben werde, schrieb der Kunde später bei Facebook.

Lesen Sie auch: Aldi ruft beliebte Eissorten zurück - Becher können Metallteile enthalten

Deshalb wählte er nun einen anderen Weg, um auf den Glas-Vorfall aufmerksam zu machen: Auf die Facebook-Seite des Discounters postete er ein Beweisfoto, auf dem die Glasstückchen zu sehen sind.

Aldi-Kunde bekommt Antwort: „Das ist wirklich schlimm!“

Und dieses Mal zeigte seine Beschwerde Wirkung: Ein Mitarbeiter des Presseteams von Aldi reagierte umgehend auf den Post: „Guten Morgen Dennis, das ist wirklich schlimm! Unsere Kollegen in der Filiale nehmen die Angelegenheit auch sehr ernst, da bin ich mir sicher! Hast du noch die Verpackung vom Hackfleisch? Bitte schicke uns doch die Daten (MHD, Chargennummer, Artikelbezeichnung) darauf und deinen Beitrag an facebook@aldi-sued.de. Wir leiten das ganze dann an unseren Lieferanten, der die gesamte Produktionskette kontrolliert und so dem Glas auf die Spur kommen kann“, heißt es im Kommentar des Aldi-Mitarbeiters. Dennis G. werde außerdem zeitnah eine Rückmeldung mit einer Erklärung bekommen.

Bleibt zu hoffen, dass sich nicht noch mehr Glasstückchen in anderen Hackfleisch-Packungen versteckt haben.

Aber nicht nur Glasstückchen fanden bisher einen Weg in Aldi-Produkte. Ein Fan von Tiefkühl-Spinat wurde von Aldi mit einer unerwarteten Fleischbeilage überrascht. Einer anderen Kundin fehlte etwas im gekauften Produkt.

Übrigens: Seit Mittwoch ist ein beliebtes Marken-Eis bei Aldi Süd erhältlich. Allerdings gilt das Angebot wohl nur für kurze Zeit.

Lesen Sie auch: Mere: Nach Leipzig und Zwickau - Gerüchte um dritte Filiale des „Russen-Aldi“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Medien: Audi streicht offenbar seine Nachtschicht

Um kosten zu sparen, will Audi etliche Führungskräfte entlassen. Das kündigte der neue Chef Bram Schot an. Das Absatzvolumen soll aber gleich bleiben. Nun sickerte eine …
Medien: Audi streicht offenbar seine Nachtschicht

Gute Ernte verursacht Engpass bei Weinflaschen

Den Wein vom Fass in Flaschen zu füllen, ist für Winzer von der Pfalz bis an die Bergstraße in diesen Wochen schwieriger als sonst. Die Flaschen-Großhändler kommen mit …
Gute Ernte verursacht Engpass bei Weinflaschen

5G-Mobilfunk: Bundesamtes für Strahlenschutz fordert Studie zu gesundheitlichen Folgen

Höhere Frequenzen, mehr Daten - das neue 5G-Mobilfunknetz verspricht schnelles Internet für alle. Doch es könnte auch Folgen für die Gesundheit haben, mahnt …
5G-Mobilfunk: Bundesamtes für Strahlenschutz fordert Studie zu gesundheitlichen Folgen

Achtung! Gefahr eines Stromschlags: Münchner Unternehmen ruft Lampenmodelle zurück

Gleich vier Lampenmodelle ruft ein Münchner Unternehmen zurück. Denn von den Möbelstücken geht die Gefahr eines Stromschlags aus. Eine Lösung ist in Arbeit.
Achtung! Gefahr eines Stromschlags: Münchner Unternehmen ruft Lampenmodelle zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.