Grund steigende Inflation

Aldi und Lidl mit kräftigem Umsatzplus in Großbritannien

+
Logos der deutschen Discounter Aldi (l) und Lidl in Großbritannien. Foto: Pa/PA Wire/dpa

London (dpa) - Aldi und Lidl sind in Großbritannien weiter auf Erfolgskurs. Im Vergleich zum Vorjahr machten die beiden deutschen Discounter ein Umsatzplus von zusammen 19,2 Prozent, wie das Marktforschungsinstitut Kantar Worldpanel am Mittwoch mitteilte.

Zusammen verfügten die Supermarktketten demnach über einen Marktanteil von zusammen 12 Prozent.

Rund 62 Prozent der Briten hätten in den vergangen drei Monaten dort eingekauft. Im Vorjahr seien es nur 58 Prozent gewesen.

Die Markforscher führen der Erfolg der Discounter auf die steigende Inflation in Großbritannien zurück. Familien hätten in den vergangenen 12 Wochen 27 Pfund (rund 31 Euro) mehr für Lebensmittel ausgegeben. "Mit den wachsenden Preisen bekommen Verbraucher die schwierige Lage zu spüren", sagte Verbraucherexperte Chris Hayward.

Im Vergleich legten die vier großen britischen Supermarktketten Tesco, Morrisons, Sainsbury's und Asda im Schnitt nur 1,6 Prozent zu.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Viele gegen gleiche Bezahlung auf Kosten des eigenen Gehalts

Berlin (dpa) - Eine Mehrheit von 64 Prozent der Bürger in Deutschland würde nicht auf Teile des Gehalts verzichten, damit Kollegen in gleicher Position so viel verdienen …
Viele gegen gleiche Bezahlung auf Kosten des eigenen Gehalts

Camembert-Krieg in Nordfrankreich beendet

Es ist offiziell: Der Camembert-Krieg in Nordfrankreich ist beendet. Ein Kompromiss soll nun Frieden nach Nordfrankreich bringen. 
Camembert-Krieg in Nordfrankreich beendet

BMW baut Elektro-Mini in China

Der größte Automarkt China verlangt Elektroautos - den nächsten Elektro-Mini will BMW in der Volksrepublik bauen. Mit einem neuen Partner. Und dabei einen Fehler …
BMW baut Elektro-Mini in China

BER-Kosten steigen über sieben Milliarden Euro

Vor zwei Monaten haben die Verantwortlichen den Start des Flughafens noch einmal verschoben, dieses Mal auf 2020. Nun wird die Rechnung dafür präsentiert.
BER-Kosten steigen über sieben Milliarden Euro

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.