Lange gefordert, endlich umgesetzt

Aldi: Kunden zeigen sich von dieser Neuigkeit begeistert

+
Aldi erntet für eine Maßnahme viel Lob von seinen Kunde.

Der Discounter Aldi ergreift eine Maßnahme die Kunden schon lange fordern - dementsprechend begeistert zeigen sie sich in den sozialen Netzwerken. 

Essen - Für viele umweltbewusste Kunden ist es ein auf den ersten Blick unverständliches Ärgernis: Während Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau lose und unverpackt in den Regalen liegt, sind dieselben Produkte aus biologischer Landwirtschaft in Plastik eingeschweißt. Mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz scheint das wenig zu tun zu haben. 

Hintergrund der Praxis ist eine gesetzliche Regelung, die Einzelhändler dazu verpflichtet, eine klare Unterscheidbarkeit zwischen konventionell und biologisch angebautem Obst und Gemüse herzustellen. So ist auf dem Etikett jedes Bio-Produktes ein Bio-Siegel, das gewisse ökologische Standards sichert, verpflichtend. Zudem, so das Argument der Einzelhändler, schütze die Plastikfolie die empfindlichen Produkte. Viele Experten halten diese Begründung aber für vorgeschoben. Ihrer Meinung nach hat die Plastikverpackung keinerlei praktischen Nutzen.

Auch interessant: 

Video: Kooperation - Aldi Süd und Aldi Nord planen große Veränderung

Lesen Sie auch: Kein Platz für Menschenrechte: Aldi, Rewe und Co. schneiden bei Studie mit null Punkten ab

Aldi-Süd-Kunden zufrieden mit Maßnahmen

Schließlich gebe es längst eine Möglichkeit auf die umweltschädliche Plastikhülle zu verzichten und Bio-Produkte dennoch klar zu kennzeichnen: Mithilfe der Lasertechnik lasse sich die Kennzeichnung als Bio-Ware direkt auf der Schale des entsprechenden Produkts anbringen. Das Fruchtfleisch wird dabei nicht beschädigt. Der Vorteil: Das Siegel löst sich auch bei langen Transportwegen und Nässe nicht. 

Darauf setzt nun offenbar auch Aldi Süd in einigen Filialen. Ein Kunde veröffentlichte auf der Aldi Süd-Facebook-Seite das Foto einer Aldi-Gurke damit eingelasertem Bio-Siegel. 

Für die unverpackten Bio-Gurken bekommt Aldi Süd auf Facebook viel Lob - sie fordern aber weitere Fortschritte. Schließlich schläft auch die Konkurrenz nicht. 

Erst kürzlich hatte es wegen der Plastik-Problematik einen Shitstorm gegen Aldi gegeben. 

Auf europäischer Ebene hatte es kürzlich bereits einen Vorschlag der Europäischen Komission zur Reduktion von Plastikmüll gegeben, allerdings mit einem etwas anderen Fokus.

Weitere Tops und Flops aus den Aldi-Prospekten finden Sie dagegen hier

Neuer Aldi eröffnet: Darum soll es die modernste Filiale Deutschlands sein

Aldi plant zudem, im bayerischen Alling den „modernsten Aldi-Markt Deutschlands“ zu eröffnen. Bereits kommende Woche soll es soweit sein und die neue Filliale eingeweiht werden. Das soll alles anders werden.*

dk

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft

Europas größte Volkswirtschaft schwächelt. Vor allem die exportorientierte Industrie leidet unter den Spannungen im Welthandel. Auch fürs kommende Jahr gibt es derzeit …
Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft

Nach Dürresommer 2018: Mehr insolvente Bauern

Vor einem Jahr sorgt Dürre über Wochen hinweg für Ernteschäden von Bauern in Deutschland. Bis Oktober melden mehr als 100 Landwirte Insolvenz an. Besteht ein …
Nach Dürresommer 2018: Mehr insolvente Bauern

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Bei Deutschlands einst zweigrößtem Reisekonzern gehen die Lichter aus. Gut knapp zwei Monate nach dem Insolvenzantrag herrscht für die Mitarbeiter traurige Gewissheit.
Aus für Thomas Cook in Deutschland

Thyssen-Krupp Sanierung trifft alle Mitarbeiter

Seit Jahren steckt Thyssenkrupp in der Krise. Jetzt versucht die neue Vorstandschefin, den Traditionskonzern auf Kurs zu bringen. Sie will dabei keine Rücksicht auf alte …
Thyssen-Krupp Sanierung trifft alle Mitarbeiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.