Wie kann das sein? 

Irre Angebote bei Aldi: Das ist der Grund für den Mega-Preissturz bei dem Discounter

+
Aldi will mit seiner Preis-Strategie hoch hinaus. 

Aldi ändert im unerbittlichen Wettbewerb der Discounter seine Strategie und will seine Vormachtstellung verteidigen. Für die Kunden hagelt es irre Angebote.

Essen - Der Preis-Krieg der Discounter geht in die nächste Runde - und Aldi legt entscheidend vor. Der beliebte Supermarkt reduziert nun in der Zeit vom 13. bis zum 18. Mai mit dem Streichkäse von Philadelphia ein Markenprodukt um 42 Prozent. Hinter dem Angebot steckt Kalkül. Es passt perfekt in die neue Aldi-Strategie.

Aldi mit Preissturz: Das steckt hinter der neuen Strategie von Aldi

Die extreme Preissenkung von Aldi bedeutet in Zahlen, dass der Marken-Käse in allen Filialen von Aldi Nord für nur 85 Cent zu bekommen ist. Im Vergleich zum Original-Preis (UVP) von 1,49 Euro reduziert Aldi das Produkt somit um 64 Cent, also 42 Prozent. Grund für diesen Preissturz ist der Konkurrenzkampf mit den anderen Discountern, etwa mit Lidl. Dieser wird immer härter und erfordert somit ganz besondere Anreize, um den Kunden vom eigenen Angebot zu überzeugen. Nicht umsonst spricht das Branchenfachblatt Lebensmittel Zeitung bereits von einem „erbitterten Streit um die Preishoheit im Discount-Geschäft“. Bei Milchprodukten kann es dabei schon mal zu Abschlägen von 50 Prozent kommen.

Dagegen war es in den vergangenen Jahren im Discounter-Wettkampf bisweilen recht ruhig geblieben. Der Lebensmittelhandel habe sich „in den vergangenen Jahren relativ zurückgehalten mit Preiskriegen, weil die Händler sehr viel Geld in die digitale Transformation und die Aufwertung ihrer Läden stecken mussten", erklärt Handelsexperte Boris Planer der Webseite Chip. Seit Anfang dieses Jahres dann aber die Kehrtwende: Aldi änderte seine Preisstrategie komplett.

Aldi im Discounter-Wettbewerb obenauf: „Alle anderen folgen fast sklavisch“

Für den Discounter ist diese aggressive Strategie unausweichlich. "Aldi verteidigt seinen Markenkern: Dass der Kunde darauf vertrauen kann, nirgendwo anders einen besseren Deal zu kriegen", hebt Planer die Bedeutung dieser Angebote für Aldi hervor. Besonders Lidl und Kaufland setzten Aldi mit ihren Angeboten immer wieder unter Druck und sind wohl auch in Zukunft die Hauptkonkurrenten. 

Matthias Queck von der Analystengruppe Retailytics sieht Aldi in diesem Wettbewerb aber immer noch in einer besonderen Position: "Aldi ist im Preiseinstiegsbereich nach wie vor unangefochten der Lebensmittelhändler, der mit seinen Eigenmarken die Preisuntergrenze definiert, und alle anderen folgen fast sklavisch diesen Vorgaben." Deshalb erwartet Branchenkenner Planer in Zukunft eine „Schlacht“ zwischen diesen Lebensmittel-Ketten, „die nicht so schnell vorbei sein wird". Die Kunden dürfte das freuen. 

Nicht gefreut hat sich unlängst allerdings eine Aldi-Kundin über ein Produkt des Discounters. Nun wird es sogar im Labor untersucht

Ein Aldi-Kunde wiegt seine gekaufte Mehltüte nach und macht eine böse Entdeckung. Doch mit der Reaktion anderer Nutzer im Netz hat er wohl nicht gerechnet.

Interessant für alle Grill-Liebhaber ist dagegen ein aktuelles Angebot bei Lidl: Der Discounter holt vegane Hype-Burger aus den USA nach Deutschland, die dort von Stars, wie Snoop Dogg und Leo DiCaprio gefeiert werden.

Video: Überraschendes Ergebnis - Das ist der beliebteste Discounter der Deutschen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Opec einig über Verlängerung der Öl-Förderkürzung

Mit der Drosselung ihrer Ölproduktion wollen große Förderländer dem Preisverfall in der Corona-Krise einen Riegel vorschieben. Die Opec verlängert nun die Förderkürzung. …
Opec einig über Verlängerung der Öl-Förderkürzung

Tuifly-Belegschaft attackiert Management

Der angekündigte harte Sparkurs bei der Fluggesellschaft Tuifly macht die Belegschaft wütend. Sie gibt dem Management eine Mitschuld an der jetzigen Situation und will …
Tuifly-Belegschaft attackiert Management

Chemiebranche: Stromkosten gefährden Jobs

Energie ist in Deutschland im internationalen Vergleich relativ teuer. In der stromintensiven Chemieindustrie könnte das unter dem Brennglas der Corona-Krise zum Problem …
Chemiebranche: Stromkosten gefährden Jobs

Weiter Kritik an SPD wegen Autoprämie

Gewerkschaft und Betriebsräte sind sauer auf die SPD, die ihrer Meinung nach Arbeitsplätze in der Autoindustrie gefährdet. Weil sie eine Kaufprämie für moderne …
Weiter Kritik an SPD wegen Autoprämie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.