Krisen-Airline

Alitalia ruft zu verbindlichen Kaufangeboten auf

+
Flugzeuge der Alitalia stehen auf dem Flughafen "Leonardo da Vinci" in Rom. Foto: -/ANSA/EPA/dpa/Illustration

Rom (dpa) - Der Verkaufsprozess für die angeschlagene italienische Fluggesellschaft Alitalia geht in eine entscheidende Phase. In mehreren Zeitungen und im Internet rief die Airline heute Interessenten zu verbindlichen Kaufangeboten auf.

Diese könnten zwischen dem 7. August und dem 15. September abgegeben werden, spätestens jedoch bis zum 2. Oktober. Interessenten könnten für das gesamte Unternehmen bieten oder lediglich für den Flugbetrieb beziehungsweise die Bodendienste, hieß es in dem Aufruf. Die italienische Regierung bevorzuge die komplette Veräußerung des Unternehmens, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Im Juli war die Frist für unverbindliche Angebote für die Fluggesellschaft abgelaufen. Unter anderem hatte der irische Billigflieger Ryanair Interesse angemeldet. Die Iren hätten ein unverbindliches Angebot für Alitalias Vermögenswerte abgegeben, hatte Ryanair-Finanzchef Neil Sorahan gesagt und "aufrichtiges Interesse" seiner Gesellschaft auch daran bekundet, dass die Italiener ihr Langstreckengeschäft in Zukunft weiter betreiben. Ryanair habe angeboten, Zubringerflüge für die Gesellschaft zu übernehmen.

Die frühere Staatslinie steckt seit Jahren in der Krise und sucht nach der Ablehnung des Rettungsplans durch die Belegschaft nach einem Käufer. Insgesamt sind italienischen Medienberichten zufolge rund zehn vorläufige Angebote eingegangen, demzufolge auch von Easyjet, Lufthansa und der Alitalia-Großaktionärin Etihad.

Homepage Sonderverwaltung

Aufruf an Interessenten

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Video

Deutsche Post stellt E-Transporter vor

Der „Streetscooter Work XL“ kommt aus dem Hause Ford. Dieser Elektro-Transporter soll künftig DHL-Pakete ausliefern. Was der Fahrzeug kann, erfahren Sie im Video.
Deutsche Post stellt E-Transporter vor

Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände

Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände

Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter

Düsseldorf (dpa) - Reisemobile und Caravans sind in Deutschland so gefragt wie nie zuvor. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres seien mehr als 48 000 …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.