Belastungen für Sparer enorm

Allianz-Chefvolkswirt Heise: „Wir brauchen keine Krisenpolitik mehr“

+
Der Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise. 

München - Der Chefvolkswirt der Allianz, Michael Heise, fordert angesichts der anziehenden Inflation in Deutschland einen schrittweisen Ausstieg der Europäischen Zentralbank (EZB) aus der Politik des ultralockeren Geldes.

„Wir brauchen keine Krisenpolitik mehr, der Strafzins für Banken und die Kaufprogramme sind jetzt nicht mehr begründbar ", sagte Heise dem Münchner Merkur (Donnerstag). "Die EZB sollte den Einlagesatz für Banken im März in Richtung Null führen", forderte Heise. "Das wäre eine unmittelbare Maßnahme, die den Druck auf die Banken reduzieren würde." 

Derzeit liegt der Strafzins für Banken im Euroraum bei minus 0,4 Prozent. Außerdem müsse die EZB das Anleihenkaufprogramm nach den überraschend hohen Inflationszahlen reduzieren und schneller beenden als angekündigt, so Heise weiter. Die Belastungen für Sparer seien mittlerweile enorm. "Durch die Wiederkehr der Inflation ist jetzt ein realer Vermögensverlust gegeben."

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Chinesischer Autobauer nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

Turin/Auburn Hills/Peking (dpa) - Der chinesische Autobauer Great Wall Motor ist an der Marke Jeep des italienisch-amerikanischen Fahrzeugherstellers Fiat Chrysler …
Chinesischer Autobauer nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst "mit viel Schwung"

Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr einen noch kräftigeren Aufschwung zu als zuletzt angenommen.
Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst "mit viel Schwung"
Video

Genial: Mit diesem 5-Euro-Trick können Sie richtig viel Geld sparen

Geld sparen fällt fast jedem schwer. Zum Glück gibt es einen ganz einfachen Trick, mit dem Sie schon in kurzer Zeit ordentliche Summen zusammenbekommen.
Genial: Mit diesem 5-Euro-Trick können Sie richtig viel Geld sparen

Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg

Verstopfte Autobahnen, überfüllte Züge - für Millionen Erwerbstätige in Deutschland ist das Alltag auf dem Weg zur Arbeit. Bei der Wahl des Verkehrsmittels haben Pendler …
Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.