Belastungen für Sparer enorm

Allianz-Chefvolkswirt Heise: „Wir brauchen keine Krisenpolitik mehr“

+
Der Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise. 

München - Der Chefvolkswirt der Allianz, Michael Heise, fordert angesichts der anziehenden Inflation in Deutschland einen schrittweisen Ausstieg der Europäischen Zentralbank (EZB) aus der Politik des ultralockeren Geldes.

„Wir brauchen keine Krisenpolitik mehr, der Strafzins für Banken und die Kaufprogramme sind jetzt nicht mehr begründbar ", sagte Heise dem Münchner Merkur (Donnerstag). "Die EZB sollte den Einlagesatz für Banken im März in Richtung Null führen", forderte Heise. "Das wäre eine unmittelbare Maßnahme, die den Druck auf die Banken reduzieren würde." 

Derzeit liegt der Strafzins für Banken im Euroraum bei minus 0,4 Prozent. Außerdem müsse die EZB das Anleihenkaufprogramm nach den überraschend hohen Inflationszahlen reduzieren und schneller beenden als angekündigt, so Heise weiter. Die Belastungen für Sparer seien mittlerweile enorm. "Durch die Wiederkehr der Inflation ist jetzt ein realer Vermögensverlust gegeben."

mm

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva

Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen

Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.