Quartalszahlen

Allianz trotzt höheren Schäden

+
Unter dem Strich erzielte der Versicherer in den ersten drei Monaten weniger Gewinn als Anfang 2016. Foto: Peter Kneffel

Großschäden und Naturkatastrophen kosten die Allianz viel Geld. Der Konzern gleicht dies in der Lebens- und Krankenversicherung sowie in der Vermögensverwaltung mehr als aus.

München (dpa) - Europas größter Versicherer Allianz hat höhere Katastrophenschäden zum Jahresstart besser weggesteckt als gedacht. Mit 2,9 Milliarden Euro lag der operative Gewinn im ersten Quartal gut neun Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Das teilte der Dax-Konzern vor seiner Hauptsammlung mit.Vorstandschef Oliver Bäte sieht den Konzern auf Kurs, 2017 wie geplant einen operativen Gewinn von 10,3 bis 11,3 Milliarden Euro einzufahren.

Unter dem Strich erzielte der Versicherer in den ersten drei Monaten weniger Gewinn als Anfang 2016. Der Überschuss sackte um 15 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro ab. Im Vorjahreszeitraum hatte die Allianz von einer niedrigeren Steuerquote und Aktienverkäufen profitiert.

Im ersten Quartal stieg der Umsatz um 2,5 Prozent auf 36,2 Milliarden Euro. Die Gewinne der einzelnen Sparten will die Allianz erst bei der Vorlage des vollständigen Quartalsberichts am 12. Mai bekanntgeben. Während der Konzern in der Lebens- und Krankenversicherung eine höhere Marge im Neugeschäft meldete und in der Vermögensverwaltung das Geld der Anleger zunahm, hatte die Allianz im Schaden- und Unfallgeschäft höhere Belastungen zu schultern.

So blieben von den Prämieneinnahmen im ersten Quartal nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb weniger übrig als im Vorjahreszeitraum. Als Ursache führte die Allianz höhere Großschäden und Schäden durch Naturkatastrophen an. Details dazu nannte der Konzern nicht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren

Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren

Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen

Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen

Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Rom (dpa) - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro …
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.