Beliebte Kräuterlimonade

Almdudler verklagt Aldi: Richterin macht den Flaschen-Vergleich und klärt alles auf

+
Der bekannte Getränkehersteller Almdudler verklagt Aldi. 

Eine neue Kräuterlimonade brachte Aldi Süd zum Oktoberfest auf den Markt. Ein beliebter Getränkehersteller aus Österreich hat Aldi deshalb verklagt. 

Düsseldorf - Die Kräuterlimonade von Aldi sorgt derzeit für Aufsehen. Als „Wiesn Schmankerl“ angepriesen, verkaufte der Discounter das Produkt während der Oktoberfest-Zeit und handelte sich damit nun eine Klage ein. Am Dienstag wurde im Landesgericht Düsseldorf verhandelt. Kläger? - Ein nicht gerade unbekannter österreichischer Hersteller einer beliebten Kräuterlimonade: Almdudler. 

Aldi Süd von Almdudler verklagt: Verhandlungen im Düsseldorfer Landesgericht

Ein Pärchen vor einer Alpenkulisse im Trachten-Look mit Gläsern in der Hand. Genau so kennt man das Etikett der Kräuterlimonade von Almdudler. Pünktlich zum Oktoberfest aber brachte Aldi eine eigene Kräuterlimonade auf den Markt. Der Streitpunkt - Die Kräuterlimonade von Aldi sei der von Almdudler beinahe zum Verwechseln ähnlich. Deshalb verklagte das bekannte österreichische Unternehmen die Aldi-Limonade. 

Zur Verhandlung am Dienstag im Landesgericht Düsseldorf brachte der Anwalt der Österreicher, wie die Westdeutsche Zeitung berichtete, beide Flaschen mit um einen direkten Vergleich zu ermöglichen. Demnach untersuchte die Richterin die Etiketten, stellte allerdings deutliche Unterschiede fest. Demzufolge seien die beiden Personen auf der Aldi-Flasche eindeutig Kinder und würden „wie Heidi und ihr Peter“ wirken. Zudem seien die Berge bei Almdudler eher angedeutet. Auf der Flasche der Kräuterlimonade von Aldi seien sie blau hervorgehoben. 

Almdudler verklagt Aldi Süd: Name schon ein Unterscheidungspunkt

Auch die Malerei, das Kinderpaar, das jubelnd Gläser in die Höhe hält, und die Aufschrift „Wiesn“ in dem kleinen Herzen auf dem Etikett seien Unterscheidungspunkte. Eine weitere Differenzierung schaffe der Name. Schließlich heiße Almdudler eben Almdudler und nicht Kräuterlimonade. „Der Verbraucher kann schon die Marken anhand der Namen unterscheiden.“ 

Nach vorläufiger Prüfung sieht das Düsseldorfer Landesgericht demnach keinen Verstoß gegen das Markenrecht. Die Entscheidung wird allerdings erst im November getroffen. Unterdessen verschwinden bei Aldi einige Produkte aus den Regalen - dahinter könnte eine Sensation stecken. Für Aufsehen sorgten auch die Flaschen einer anderen Firma: Sie laufen Gefahr zu explodieren.

Eine bekannte Nudelfirma hat die Farbe ihrer Verpackungen geändert. Diese sind jetzt ausgerechnet knall pink - doch dahinter steckt ein ernster Grund.  

Rückruf: Nicht nur Aldi, sondern auch ein anderer Discounter warnt derzeit vor dem Verzehr eines bestimmtes Salats. Vor allem Schwangere und Kinder sollten vorsichtig sein. 

mbr

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Europäer machen Druck bei Steuerreform für Digitalriesen

Viele der weltweit größten Konzerne zahlen nur wenig Steuern. Das ist vor allem den Top-Wirtschaftsnationen ein Dorn im Auge. Die Zeit für eine Änderung drängt, meinen …
Europäer machen Druck bei Steuerreform für Digitalriesen

Berlin sieht Mietendeckel als Vorbild für ganz Deutschland

Berlin friert als erstes Bundesland die Mieten für fünf Jahre ein. Regierungschef Müller glaubt, dass das Modell auch andernorts taugt. Aber noch hat die Sache einen …
Berlin sieht Mietendeckel als Vorbild für ganz Deutschland

Ryanair-Chef fordert strenge Sicherheitschecks für Muslime

London (dpa) - Der Chef der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair hat sich dafür ausgesprochen, muslimische Männer vor dem Abflug strengeren Sicherheitskontrollen zu …
Ryanair-Chef fordert strenge Sicherheitschecks für Muslime

Zero Sugar beflügelt Coca-Cola-Geschäft in Deutschland

Berlin (dpa) - Der Erfolg der kalorienfreien Coca-Cola Zero Sugar beflügelt das Geschäft des US-Getränkeriesen in Deutschland.
Zero Sugar beflügelt Coca-Cola-Geschäft in Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.