Händlerverband kritisiert

Amazon ändert seine Rücksenderegeln

+
Amazon ändert seine Rücksenderegeln

München - Amazon ändert ab 19. April seine Versandbedingungen. Für die Kunden soll einiges einfacher werden – doch rechtlich ist das ganze nicht unumstritten.

Bisher konnten Verkäufer auf Amazon selbst entscheiden, ob sie über den Versandhandel verschicken oder sich selbst um den Versand kümmern. Mit den neuen Regeln will Amazon die Prozedur vereinheitlichen – damit die Kunden die Möglichkeit auf einen unkomplizierteren Rückversand haben. Das berichtet das Fachportal „Onlinehändler News“.

Die geänderten Rückgabebedingungen im Detail

  • Wenn Kunden ein gekauftes Produkt ohne Grund zurücksenden wollen, können sie dies innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt tun. Sie bekommen den kompletten Verkaufspreis zurück.
  • Wenn ein Kunde schneller entscheidet – innerhalb von 14 Tagen – und der Kaufpreis über 40 Euro liegt, werden außerdem die Rücksendekosten erstattet. 
  • Retouren für Schuhe, Kleidungen und Handtaschen sind in den ersten 30 Tagen immer kostenlos. 
  • Produkte, die zwischen dem 1. November und dem 31. Dezember versandt werden, können bis zum folgenden 31. Januar zurückgeschickt werden.

    Kritik vom Fachportal

    Die Händler bekommen von Amazon einen eigenen Formulierungsvorschlag, der der individuellen Widerrufsbelehrung hinzugefügt werden soll.
    „Onlinehändler News“ kritisiert, dass darin Verbraucherrechte beschnitten werden. So tragen Käufer beim Versand das Risiko, das beim Widerruf normalerweise der Verkäufer trägt. Auch würden die Kosten beim vollständigen Widerruf immer erstattet. Das Portal fasst zusammen: „Amazon-Händler müssen wie so oft entscheiden, ob sie durch die Änderungen die Gefahr einer Abmahnung in Kauf nehmen oder Sanktionen durch Amazon riskieren.“
    Für die Kunden soll sich das Rücksendeerlebnis immer gleich anfühlen, egal ob Amazon oder die Händler selbst die gekauften Produkte versenden.

Update vom 24. Mai 2017: Sie interessieren sich für die Pay-TV-Plattform Amazon Channels? Dann erhalten Sie in diesem Artikel alle wichtigen Informationen rund um das neue Angebot des US-Konzerns.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.