Unternehmen muss reagieren

„Verstörend und respektlos“ -  Skandal-Christbaumschmuck bei Amazon entdeckt

+
Amazon

Weihnachtsschmuck mit Motiven des ehemaligen NS-Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau wurden auf verschiedenen Online-Portalen entdeckt. Unter anderem bei Amazon. 

  • Weihnachtsschmuck mit Motiven des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau werden auf Amazon und Wish angeboten. 
  • Mitarbeiter der Gedenkstätte haben die Anbieter entdeckt - und machen ihrer Empörung auf Twitter Luft.
  • Der Online-Riese Amazon reagiert nun.

Auschwitz/Polen - Auf Amazon haben Anbieter offenbar Christbaumschmuck mit Motiven des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau verkauft. Christbaumschmuck und ein Flaschenöffner haben bei der Gedenksätte des ehemaligen NS-Vernichtungslagers für Empörung gesorgt.

KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau

„'Christbaum-Schmuck' mit Bildern von Auschwitz zu verkaufen, erscheint wenig angemessen; Auschwitz auf einem Flaschenöffner ist verstörend und respektlos“, erklärte das Museum am Sonntag auf Twitter.

Amazon: Christbaumschmuck mit Auschwitz-Motiven entdeckt

Später entdeckte es weitere Objekte, darunter ein Mauspad mit einem Güterzug, mit dem Juden in die Todeslager gebracht wurden. Am Montag dann zitierte die Gedenkstätte eine Sprecherin des US-Onlinehändlers, wonach alle angebotenen Objekte entfernt worden seien. Diese hätten gegen Amazons Richtlinien verstoßen. Kurz darauf finden Mitarbeiter der Gedenkstätte Christbaumkugeln mit Lager-Motiven auf dem Online-Shop Wish. 

Auschwitz-Birkenau war im Zweiten Weltkrieg im damals von Hitler-Deutschland besetzten Polen das größte Vernichtungslager der Nazis. Etwa 1,1 Millionen Menschen wurden dort ermordet, die meisten waren Juden. Auch 80.000 nicht-jüdische Polen, 25.000 Sinti und Roma sowie 20.000 sowjetische Soldaten wurden in dem Lager ermordet, das die Rote Armee am 27. Januar 1945 befreite.

Nach den Kanzlern Helmut Schmidt (SPD) und Helmut Kohl (CDU) hat nun auch Angela Merkel (CDU) die Gedenktstätte Auschwitz-Birkenau besucht: „Empfinde tiefe Scham“.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit 58 Jahren in den Ruhestand: Das müssen Sie dabei beachten

Mit 58 Jahren aus dem Berufsleben aussteigen: Wir sagen Ihnen, was Sie dabei beachten sollten - und wie der frühe Ruhestand gelingen kann.
Mit 58 Jahren in den Ruhestand: Das müssen Sie dabei beachten

Ärger für Bankkunden: Strafzinsen greifen 2020 um sich - CSU-Mann warnt vor „Spirale“

Auf Erspartes kaum Zinsen zu bekommen, ist für viele Bankkunden ohnehin ein Ärgernis. Einige Institute greifen inzwischen aber sogar zu Negativzinsen - und bitten die …
Ärger für Bankkunden: Strafzinsen greifen 2020 um sich - CSU-Mann warnt vor „Spirale“

Münchner Jung-Autobauer wollten 50 Millionen in 30 Tagen - nun steht das Ergebnis fest

Ein völlig neues Automobil wollen Mittzwanziger aus München auf die Straße bringen - ohne Großinvestoren. 50 Tage später steht ein erstes Ergebnis fest.
Münchner Jung-Autobauer wollten 50 Millionen in 30 Tagen - nun steht das Ergebnis fest

Immer mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Auf Erspartes kaum Zinsen mehr zu bekommen, ist für viele Bankkunden ohnehin schon ein Ärgernis. Einige Institute greifen inzwischen aber sogar zu Negativzinsen - und …
Immer mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.