Börse reagierte zunächst negativ

Amazon mit gemischten Geschäftszahlen

+

Washington - Der Online-Versandhändler Amazon hat mit seinen am Donnerstag vorgelegten Quartalszahlen nicht restlos überzeugt. Der Umsatz enttäuschte die Erwartungen.

Zwar konnte der Konzern seinen Gewinn auf 749 Millionen Dollar (694 Millionen Euro) steigern, im Vergleichsquartal des Vorjahres waren es 482 Millionen Dollar. Der Umsatz enttäuschte die Erwartungen der Analysten jedoch trotz eines Sprungs auf 43,7 Milliarden Dollar (35,7 Milliarden im Jahresvergleich).

Die Börse reagierte zunächst negativ auf die Geschäftszahlen aus dem Weihnachtsquartal: Nachbörslich verloren Amazon-Aktien zwischenzeitlich um mehr als vier Prozent und standen bei 804,40 Dollar je Papier.

Der US-Internetkonzern ist nicht nur im Versandhandel aktiv. Zuletzt weitet Amazon seinen Streamingdienst Prime Video auf 200 Länder aus und attackierte damit den Konkurrenten Netflix massiv. Am Dienstag kündigte der Konzern zudem an, für eine Milliardensumme ein eigenes Drehkreuz für Luftfracht am Flughafen Cincinnati im Bundesstaat Kentucky zu errichten, um unabhängiger von Zustelldiensten wie UPS oder FedEx und von traditionellen Post-Dienstleistern zu werden.

Daneben investiert Amazon auch in eigene Lastwagen, um Waren zwischen verschiedenen Lagern in den USA hin und her zu bewegen. Außerdem bereitet der Konzern den Einstieg in den Frachttransport auf See vor.

jah

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rabatt-Revolution bei Aldi: So kontern Rossmann und dm

Aldi will offenbar mit einer nie dagewesenen Rabatt-Aktion Preise für Drogerie-Produkte im Wettbewerb mit Rossmann, dm & Co. unterbieten. Nun haben die beiden …
Rabatt-Revolution bei Aldi: So kontern Rossmann und dm

Dax so hoch wie nie zuvor

Frankfurt/Main (dpa) - Die Euphorie an den weltweiten Börsen geht weiter: Am Dienstag erreichte nun auch der Dax gleich zum Handelsauftakt einen Rekord.
Dax so hoch wie nie zuvor

KfW: Mittelstand vor einer Welle des Generationswechsels

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Mittelstand steht vor dem Umbruch zu einer neuen Generation an der Firmenspitze.
KfW: Mittelstand vor einer Welle des Generationswechsels

Bundeskartellamt setzt sich teilweise gegen Edeka durch

Karlsruhe (dpa) - Im Streit um Rabatte im Zuge der Übernahme der Plus-Discount-Filialen durch Edeka hat sich das Bundeskartellamt vor dem Bundesgerichtshof (BGH) …
Bundeskartellamt setzt sich teilweise gegen Edeka durch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.