Börse reagierte zunächst negativ

Amazon mit gemischten Geschäftszahlen

+

Washington - Der Online-Versandhändler Amazon hat mit seinen am Donnerstag vorgelegten Quartalszahlen nicht restlos überzeugt. Der Umsatz enttäuschte die Erwartungen.

Zwar konnte der Konzern seinen Gewinn auf 749 Millionen Dollar (694 Millionen Euro) steigern, im Vergleichsquartal des Vorjahres waren es 482 Millionen Dollar. Der Umsatz enttäuschte die Erwartungen der Analysten jedoch trotz eines Sprungs auf 43,7 Milliarden Dollar (35,7 Milliarden im Jahresvergleich).

Die Börse reagierte zunächst negativ auf die Geschäftszahlen aus dem Weihnachtsquartal: Nachbörslich verloren Amazon-Aktien zwischenzeitlich um mehr als vier Prozent und standen bei 804,40 Dollar je Papier.

Der US-Internetkonzern ist nicht nur im Versandhandel aktiv. Zuletzt weitet Amazon seinen Streamingdienst Prime Video auf 200 Länder aus und attackierte damit den Konkurrenten Netflix massiv. Am Dienstag kündigte der Konzern zudem an, für eine Milliardensumme ein eigenes Drehkreuz für Luftfracht am Flughafen Cincinnati im Bundesstaat Kentucky zu errichten, um unabhängiger von Zustelldiensten wie UPS oder FedEx und von traditionellen Post-Dienstleistern zu werden.

Daneben investiert Amazon auch in eigene Lastwagen, um Waren zwischen verschiedenen Lagern in den USA hin und her zu bewegen. Außerdem bereitet der Konzern den Einstieg in den Frachttransport auf See vor.

jah

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.