Aufruf von Verdi

Streik trifft Amazon: Lieferung von Weihnachts-Geschenken in Gefahr

+
Verdi ruft zum Streik bei Amazon auf.

Und das mitten im Weihnachtsgeschäft: An zwei deutschen Standorten von Amazon hat Verdi zum Streik aufgerufen. Es besteht die Gefahr, dass Weihnachtsgeschenke nicht rechtzeitig geliefert werden.

Update vom 16. Dezember 2019: Bad Hersfeld/München - Knapp einen Monat später ruft Verdi zum nächsten Streik bei dem Versandhandel-Riesen auf. Dafür wählt die Gewerkschaft das lukrative Weihnachtsgeschäft. Es geht unter anderem um ein höheres Weihnachtsgeld.

Ursprungsmeldung: Mitten im Weihnachtsgeschäft hat nach Gewerkschaftsangaben in der Nacht auf Montag ein mehrtägiger Streik von Beschäftigten an zwei Standorten beim Versandhändler Amazon begonnen. „Es besteht die Gefahr, dass Weihnachtsgeschenke nicht rechtzeitig ankommen“, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi der Deutschen-Presse Agentur in der Nacht zum Montag.

Die Gewerkschafter riefen Amazon-Mitarbeiter des Versandhandelszentrum Sachsen in Leipzig auf, bis zum Heiligabend zu streiken. Im Versandhandelszentrum in Werne in Nordrhein-Westfalen sollen sie zunächst bis Dienstagabend streiken. 

Video: Streik bei Amazon um die Weihnachtszeit

Auch interessant: Wetterdienst warnt: Am Montagmorgen wird es glatt in ganz Deutschland

Der Streik könnte jedoch bald auf mehr Standorte und längere Zeit ausgeweitet werden, sagte ein Sprecher. Amazon war am frühen Montagmorgen nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Die Gewerkschaft hatte die Beschäftigten am Standort Rheinberg bereits in der vergangenen Woche zum Arbeitskampf aufgerufen.

Mit dem Streik wollen die Gewerkschafter ihre Forderung unterstreichen, Arbeitsbedingungen tarifvertraglich zu regeln. Verdi fordert Amazon seit mehr als fünf Jahren dazu auf, Tarifverhandlungen analog zum Einzel- und Versandhandel zu führen. Das US-Unternehmen lehnt dies ab. Amazon sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende dessen, was in der Logistikbranche üblich sei.

Besonders bittere Konsequenzen könnte der Streik für die Bewohner des Münsterlandes haben. Mehr erfahren Sie in diesem Artikel zum Thema Amazon-Arbeitskampf von msl24.de*.

Auch spannend auf Merkur.de*: Die unheimliche Macht von Amazon: Experten mit düsterer Zukunftsprognose

Lesen Sie auch: Bundesregierung rügt Deutsche Bahn - und stellt ein Ultimatum

Amazons Geheim-Pläne: Online-Gigant will diese Mega-Revolution

Auch interessant auf Merkur.de*: Amazon-Kunden aufgepasst: Fiese Abzocke - das raten Verbraucherschützer jetzt

dpa

*msl24.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Paris hofft auf Ja der EU-Kommission zur Bahnfusion

Ein Deal mit dem deutschen Industriegiganten Siemens wurde abgeblasen - nun darf es für Alstom kein Scheitern mehr geben. Paris setzt sich bei der EU persönlich für die …
Paris hofft auf Ja der EU-Kommission zur Bahnfusion

Folgen des Coronavirus schlagen am Aktienmarkt durch

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Umsatzwarnung von Apple hat die zuletzt euphorischen Dax-Anleger wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.
Folgen des Coronavirus schlagen am Aktienmarkt durch

Deutschlandweiter Rückruf bei Netto: Discounter warnt vor Schlemmer-Produkt

Bundesweiter Produkt-Rückruf bei Netto. Das „Schlemmerfilet á la Italia“ kann weiße Kunststoffteile enthalten. Discounter und Hersteller warnen.
Deutschlandweiter Rückruf bei Netto: Discounter warnt vor Schlemmer-Produkt

EU prangert britisches Überseegebiet als Steueroase an

Briefkastenfirmen, Steuersparmodelle, undurchsichtige Regeln: Vor allem entlegene Inseln locken auch Europäer auf der Flucht vor dem Fiskus. Die EU will das nicht auf …
EU prangert britisches Überseegebiet als Steueroase an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.