Weltgrößter Online-Händler

Amazon verspricht mehr als 100 000 US-Jobs

+
Will mehr als 100 000 neue Arbeitsplätze in den USA schaffen: Amazon-Chef Jeff Bezos. Foto: Michael Reynolds

Seattle (dpa) - Der weltgrößte Online-Händler Amazon will mehr als 100 000 neue Arbeitsplätze in den USA schaffen. Bis Mitte 2018 solle die Zahl der Vollzeitstellen im Land von 180 000 auf 280 000 erhöht werden, kündigte das Unternehmen an.

"Diese Jobs entstehen nicht nur in unserer Zentrale in Seattle oder im Silicon Valley - sondern auch im Kundenservice, Abwicklungszentren und Standorten in den lokalen Gemeinden im ganzen Land", verkündete Amazon-Chef Jeff Bezos.

Der Konzern hat wegen seiner ambitionierten Wachstumspläne hohen Bedarf an Angestellten. Die Arbeitsplatz-Offensive des Shopping-Riesen bedeutet aber auch Wasser auf die Mühlen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump, der im Wahlkampf einen Job-Boom versprochen hatte. Auch andere Unternehmen wie etwa die Autobauer Ford und Fiat Chrysler hatten jüngst angekündigt, Arbeitsplätze in den USA zu schaffen.

Amazon-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im …
Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden

Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.