Es geht um um X5- und 335d-Modelle

Abgas-Manipulation: Jetzt wird auch gegen BMW geklagt

BMW sieht sich wegen des Verdachts auf Betrug bei Abgaswerten nun auch in den USA mit juristischen Scherereien konfrontiert. Eine Anwaltskanzlei reichte am Dienstag im Namen von Verbrauchern Klage gegen den Münchner Autobauer ein.

US-Kunden beschuldigen den deutschen Hersteller - ähnlich wie Volkswagen - mit einer speziellen Software Emissionswerte manipuliert zu haben. Das geht aus der Klageschrift hervor, die am Dienstag bei einem Gericht im US-Bundesstaat New Jersey eingereicht wurde.

Hinter dem Verfahren steht die US-Kanzlei Hagens Berman, die bereits ähnliche Sammelklagen gegen Volkswagen, Fiat Chrysler, General Motors, Daimler und Ford eingereicht hat. Bislang hatte dies nur für VW teure Konsequenzen. Ein US-Sprecher von BMW war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Bislang hat das Unternehmen Anschuldigungen der Abgas-Manipulation stets zurückgewiesen. "Niemand hätte diese Autos gekauft, wenn BMW die Wahrheit erzählt hätte", erklärte Steven Berman, geschäftsführender Gesellschafter der Anwaltsfirma.

Auch interessant: Neuer Diesel-Skandal: VW, BMW und Daimler sollen Abgas-Versuche an Affen gemacht haben

Klage gegen BMW: Es geht um „Zehntausende“ X5- und 335d-Modelle

Die Klage gegen BMW ähnelt jenen, die im Dieselskandal in den USA gegen Volkswagen eingereicht worden waren. Den Wolfsburgern ist der Skandal in den Vereinigten Staaten extrem teuer zu stehen gekommen: Die Summe der dortigen Entschädigungen und Strafzahlungen beläuft sich inzwischen auf mehr als 22 Milliarden Dollar (18,5 Milliarden Euro). 

Razzia in BMW-Konzernzentrale - Münchener Staatsanwaltschaft ermittelt

BMW wiederum hatte Ende Februar erklärt, "irrtümlich" eine fehlerhafte Abgas-Software in tausende Fahrzeuge eingebaut zu haben. Weltweit sollten deshalb Zehntausende Wagen zurückgerufen werden, teilte das Unternehmen mit. Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt wegen des Skandals und ließ in der vergangenen Woche die Konzernzentrale durchsuchen.

Konkret geht es bei der US-Klage um „Zehntausende“ X5- und 335d-Modelle, die zwischen 2009 und 2013 unter falschen Versprechen zur Umweltverträglichkeit verkauft worden sein sollen. Der Schadstoffausstoß überschreite die US-Grenzwerte um das bis zu 27-fache, heißt es in der Klage. Die Vorwürfe richten sich auch gegen den Zulieferer Bosch, der beim VW-Skandal ins Visier der US-Justiz geraten war.

Lesen Sie auch: Falsche Abgas-Software? Razzia bei BMW in München

Auch interessant: Abgas-Skandal: Staatsanwaltschaft durchsucht VW-Zentrale

dpa, afp

Rubriklistenbild: © dpa / Lino Mirgeler

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus kippt Apples Umsatzprognose

Apple hatte zwar mit Turbulenzen durch das neuartige Coronavirus gerechnet - aber dennoch einen deutlichen Umsatzanstieg in diesem Quartal in Aussicht gestellt. Die …
Coronavirus kippt Apples Umsatzprognose

Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen

Die großen Bahntechnik-Konzerne Alstom, Siemens und Bombardier ringen seit langem um Zusammenschlüsse, um der chinesischen Konkurrenz Paroli zu bieten. Nun steht ein …
Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen

Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - das ist zu beachten

Rente mit 58 Jahren: Wir sagen Ihnen, was Sie beim Ruhestand beachten müssen - und wie der frühe Ausstieg aus dem Berufsleben gelingen kann.
Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - das ist zu beachten

Autowerte verhelfen Dax zu weiterem Rekordhoch

Frankfurt/Main (dpa) - Vor allem Kursgewinne im Autosektor haben am Montag den Dax zu einem weiteren Rekordhoch verholfen.
Autowerte verhelfen Dax zu weiterem Rekordhoch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.