Neue Investitionen geplant

„Angry Birds“-Erfinder verliert Hälfte des Börsenwerts

+
Die Firma hinter dem Smartphone-Spiel „Angry Birds“ hat auf einen Schlag rund die Hälfte ihres Börsenwerts verloren.

„Angry-Birds“-Erfinder Rovio enttäuscht auf der Börse. Die Aktie fiel um gut 50 Prozent auf knapp fünf Euro. Doch Investitionen sollen die Firma nun retten.

Helsinki - Die Firma hinter dem Smartphone-Spiel „Angry Birds“ hat auf einen Schlag rund die Hälfte ihres Börsenwerts verloren, weil die Prognose für das laufende Jahr die Investoren enttäuschte. Das finnische Spielestudio Rovio stellte für 2018 einen Umsatz von 260 bis 300 Millionen Euro in Aussicht, während Analysten im Schnitt mit 337 Millionen gerechnet hatten. Außerdem kündigte Rovio eine Investition von 10 bis 15 Millionen Euro in ein Cloud-basiertes Games-Angebot an, die das Ergebnis drücken werde.

Die Reaktion der Anleger fiel harsch aus: Die Aktie fiel zum Nachmittag um gut 50 Prozent auf knapp fünf Euro. Beim Börsengang im September waren die Aktien noch für 11,50 Euro platziert worden und Rovio war damit insgesamt rund 900 Millionen Euro wert.

Fortsetzung Animationsfilm für 2019 geplant

Rovio tat sich in den vergangenen Jahren schwer damit, ähnliche Hits wie „Angry Birds“ zu landen. Die Firma hat inzwischen mehrere Runden Stellenabbau hinter sich. Eine zeitweise Renaissance der Marke gelang 2016 mit einem Animationsfilm, der weltweit rund 350 Millionen Dollar einspielte. Für 2019 ist eine Fortsetzung geplant, die auch mit den Einnahmen aus dem Börsengang finanziert werden soll.

Im vergangenen Quartal legte der Umsatz noch im Jahresvergleich um 17 Prozent auf rund 74 Millionen Euro zu und im gesamten Jahr gab es ein Plus von 55 Prozent auf gut 297 Millionen Euro.

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank will tausende Stellen streichen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank plant den Abbau tausender Stellen. Die Zahl von derzeit mehr als 97.000 soll auf deutlich unter 90.000 sinken. Das kündigte das …
Deutsche Bank will tausende Stellen streichen

Trump lässt Einfuhrzölle auf ausländische Autos prüfen

In seinen Rundumschlägen zum Schutz der US-Wirtschaft nimmt US-Präsident Trump jetzt ausländische Autohersteller ins Visier. Einfuhrzölle von bis zu 25 Prozent könnten …
Trump lässt Einfuhrzölle auf ausländische Autos prüfen

Konjunkturdelle im ersten Quartal - Bundesamt mit Details

Wiesbaden (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat zu Jahresbeginn einen Gang runtergeschaltet. Nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes stieg das …
Konjunkturdelle im ersten Quartal - Bundesamt mit Details

GfK veröffentlicht Konsumklimastudie

Nürnberg (dpa) - Das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK veröffentlicht heute neue Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland.
GfK veröffentlicht Konsumklimastudie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.