Ausgabepreis bei 17 Dollar

Anleger vertrauen der Snapchat-Aktie

+
Das Snapchat-Icon auf dem Display eines Smartphones. Foto: Patrick Seeger

Eine halbe Milliarde Dollar Jahresverlust und Aktien ohne Stimmrechte schreckten die Investoren nicht ab - der Börsengang der Firma hinter der Foto-App Snapchat bringt mehr Geld ein als Gedacht. Die Aussicht auf einen starken Rivalen für Facebook lässt Anleger träumen.

New York (dpa) - Obwohl die Macher der populären Foto-App Snapchat beim Börsengang überhaupt kein Mitspracherecht geben, ist die Aktie gefragt. Die Firma Snap Inc. setzte den Ausgabepreis auf 17 Dollar fest - und damit sogar über der zuvor abgesteckten Spanne von 14 bis 16 Dollar.

Die Platzierung erreicht damit ein Volumen von 3,4 Milliarden Dollar (3,2 Mrd Euro) und Snap wird zum Börsendebüt am Donnerstag insgesamt rund 24 Milliarden Dollar wert sein. Es ist der größte US-Börsengang seit die chinesische Handelsplattform Alibaba 2014 ihre Aktien platzierte.

Der Preis bedeutet, dass sich die Anleger darauf einlassen, Aktien ganz ohne Stimmrechte zu kaufen, weil die Gründer Evan Spiegel (26) und Bobby Murphy (28) die Kontrolle über das Unternehmen behalten wollen. Bei den beiden zusammen liegen fast 90 Prozent der Stimmrechte. Der Börsengang wird sie offiziell zu Multimilliardären machen. Auch frühe Investoren, die zum Teil sehr günstig bei Snapchat einstiegen, werden massiv profitieren.

Dabei hatten die im Börsenprospekt erstmals veröffentlichten Zahlen auch Schwachstellen im Geschäft offengelegt. So stockte das früher rasante Wachstum der Nutzerzahlen Ende des vergangenen Jahres plötzlich. Snapchat hatte demnach im Schlussquartal 2016 im Schnitt rund 158 Millionen User am Tag. Im Vergleich zum dritten Quartal kamen nur noch fünf Millionen Nutzer hinzu.

Der Jahresumsatz sprang zwar von 58,6 auf 404,5 Millionen Dollar hoch, weil das Geschäft mit Werbeanzeigen in Fahrt kam. Die Verluste waren aber weiter deutlich höher. Snap verlor im vergangenen Jahr 514,6 Millionen Dollar, nach einem Fehlbetrag von knapp 373 Millionen Dollar 2015. Als Snap bei Investoren in London und New York für die Aktie warb, machten laut Medienberichten viele ihren Zweifeln Luft. Am Ende war die Nachfrage bei der Aktie dennoch stark. Snapchat wird als einer der wenigen Plattformen zugetraut, die Dominanz von Facebook bei Online-Netzwerken aufzuweichen.

Snapchat wurde vor allem bei jungen Nutzern populär mit Fotos, die nach dem Ansehen von alleine wieder verschwinden. Inzwischen wird die App auch stärker für Kommunikation genutzt und zu einer Plattform für Medieninhalte ausgebaut. Neben der App produziert Snap auch eine tragbare Kamera ("Spectacles") in Form einer Sonnenbrille und bezeichnete sich selbst als "Kamera-Firma".

Mitteilung von Snap

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.