Börse in Frankfurt

Dax schafft auf Wochensicht kleines Plus

+
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (Dax). Foto: Fredrik von Erichsen

Mit einem richtungslosen Wochenausklang steht für den Leitindex ein nur wenig verändertes Wochenergebnis zu Buche.

Frankfurt/Main (dpa) - Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Freitag einmal mehr mit angezogener Handbremse agiert. Mangels entscheidender Kurstreiber stand der Dax zum Wochenschluss ungefähr da, wo er den Vortagshandel beendet hatte.

10 699,27 Punkte bedeuteten am Ende ein Mini-Plus von 0,09 Prozent. Der Leitindex knüpfte damit an den wenig inspirierten Handel der vergangenen Tage an. Im Wochenverlauf bedeutet dies einen Gewinn von 0,33 Prozent.

Etwas mehr Bewegung gab es im MDax. Der Index der mittelgroßen Werte schloss am Freitag 0,63 Prozent höher bei 20 911,80 Punkten. Für den TecDax hingegen ging es um 0,06 Prozent auf 1726,64 Punkte nach unten.

Dem Markt mangelt es weiter an Impulsen, um der Lethargie der vergangenen Wochen zu entkommen. Über Nacht fehlten auch noch die Vorgaben von der Wall Street, wo am Vortag wegen Thanksgiving nicht gehandelt wurde. Auch am sogenannten "Black Friday", der dort traditionell das Weihnachtsgeschäft einläutet, findet in New York nur ein verkürzter Handel statt.

Aktienstratege Manfred Bucher von der Landesbank BayernLB verwies angesichts des lahmenden Marktumfelds darauf, dass die derzeit eigentlich positiven Voraussetzungen am Markt von den politischen Risiken in Europa überschattet werden. Er befürchtet, dass das am 4. Dezember anstehende Referendum in Italien bei einem negativen Votum den Anti-EU-Kräften Auftrieb verleihen könnte. Bei der Abstimmung deutet sich eine Schlappe für Premierminister Matteo Renzi an, der sein Amt an einen Erfolg geknüpft hat.

Ähnlich ruhig wie am Gesamtmarkt fiel am Freitag auch die Nachrichtenlage bei Einzelwerten aus. Lufthansa-Aktien blieben nach der Ankündigung eines vierten Streiktags der Piloten im Blick der Anleger. Die Papiere der Fluggesellschaft gaben um 0,20 Prozent nach, weil sich Marktteilnehmer mit zunehmender Streikdauer um einem Imageverlust der Fluggesellschaft sorgen. Derweil haben die Piloten nun ein neues Tarifangebot vom Unternehmen bekommen.

Wie schon am Vortag blieben defensive Aktienwerte zu Wochenschluss gefragt. Aktien des Dialysekonzerns Fresenius Medical Care stiegen um gut 1 Prozent. Die Anteilsscheine von Infineon dagegen büßten mehr als 2 Prozent ein, nachdem die jüngste Rally bei den Papieren des Chipherstellers schon am Vortag ins Stocken geraten war.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,26 Prozent auf 3048,38 Punkte. Aufwärts ging es auch für den CAC-40-Index in Paris und den FTSE 100 in London. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsschluss moderat höher.

Am deutschen Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei 0,04 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,07 Prozent auf 142,17 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,23 Prozent auf 161,37 Punkte. Der Kurs des Euro legte zu: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0592 (Donnerstag: 1,0548) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9441 (0,9480) Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin

Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen

Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen

Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos

Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos

Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.