„Ich war erfolgsverwöhnt“

Vor Gericht: Schlecker setzt sich gegen Vorwürfe zur Wehr

+
Muss sich wegen der Insolvenz seines Unternehmens vor Gericht verantworten: Anton Schlecker musste 2012 Insolvenz anmelden.

Stuttgart - Anton Schlecker äußert sich vor Gericht wegen er gegen ihn erhobenen Vorwürfe. Der Unternehmer fühlt sich hart getroffen, gibt aber auch zu, naiv gehandelt zu haben.

Der wegen Bankrotts angeklagte Anton Schlecker hat sich nach eigener Darstellung eine Pleite seiner Drogeriemarktkette nicht vorstellen können. Für ihn sei eine Insolvenz "nicht vorstellbar" gewesen, sagte Schlecker am Montag in dem Prozess gegen ihn vor dem Landgericht Stuttgart. Er äußerte sich damit erstmals selbst zu den Vorwürfen, die sein Anwalt bereits zum Prozessauftakt in der vergangenen Woche zurückgewiesen hatte.

Schlecker muss sich vor Gericht verantworten, weil er im Zuge der Insolvenz seines Unternehmens Vermögen beiseite geschafft haben soll. Angeklagt sind auch seine Frau und seine beiden Kinder, die ihm geholfen haben sollen. Die Drogeriemarktkette Schlecker hatte 2012 Insolvenz angemeldet. Rund 25.000 Beschäftigte verloren durch die Pleite ihre Arbeitsplätze.

Schlecker von Vorwürfen sehr getroffen

"Ich habe immer für das Unternehmen gelebt und gekämpft", sagte der Firmengründer am Montag vor Gericht. Die Vorwürfe der Anklage träfen ihn "sehr". Wenn er Vermögen hätte zur Seite bringen wollen, "hätte ich das jahrzehntelang machen können".

Dass er sich eine Insolvenz nicht habe vorstellen können, möge heute als "verbohrt" angesehen werden, sagte Schlecker. Das sei aber auch heute leicht, nachdem er "faktisch widerlegt" sei. "Ich war erfolgsverwöhnt", räumte Schlecker rückblickend ein.

Vor dem Landgericht Stuttgart wird ein langwieriges und kompliziertes Verfahren erwartet. Bereits jetzt sind Verhandlungstage bis Oktober angesetzt. Der Prozess könnte aber noch deutlich länger dauern.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren

Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren

Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen

Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen

Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Rom (dpa) - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro …
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.