Dank des nächsten iPhones

Apple-Aktie schließt auf Rekordhoch

New York - Die Erwartung starker Verkäufe beim nächsten iPhone-Modell hat die Apple-Aktie schon jetzt auf ein Rekordhoch getrieben.

Das Papier schloss am Montag bei 133,29 Dollar und übertraf damit den bisher höchsten Schlusskurs von 133 Dollar aus dem Februar 2015.

Apple erreichte damit einen Börsenwert von knapp 700 Milliarden Dollar (rund 657,6 Mrd Euro) und festigte die Position als wertvollstes Unternehmen der Welt. Google, das sich in den vergangenen Jahren zeitweise auf den ersten Platz geschoben hatte, folgt jetzt mit deutlichem Abstand bei 573 Milliarden Dollar.

Den bisher höchsten zwischenzeitlichen Kurs im Handelsverlauf hatte die Apple-Aktie im April 2015 bei 134,54 Dollar markiert. Danach ging es zum Teil deutlich runter, vor allem weil die Anleger an den Aussichten von Apple im Smartphone-Geschäft zweifelten. Das iPhone ist traditionell teuer - und im Markt für Computer-Handys kam das Absatzwachstum zuletzt vor allem aus Ländern, in denen günstige Telefone gefragt sind.

Doch Apple konnte im Weihnachtsquartal die Erwartungen übertreffen und schob sich mit dem iPhone 7 an die Spitze des Smartphone-Marktes. Dabei war der durchschnittliche Preis eines verkauften Apple-Telefons sogar höher als vor einem Jahr. Das gab Investoren den Glauben an Apple zurück. Die Aktie steigt bereits seit ersten Hinweisen auf gute iPhone-7-Verkäufe im November und vom nächsten iPhone wurde ohnehin Absatzschub erwartet, allein schon weil es ein neues äußeres Design bekommen dürfte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.