Stabile Konjunktur

Deutsche Lohnkosten steigen weiter

+
Höhere Arbeitskosten machen Beschäftigung aus Sicht von Firmen teurer. Foto: Patrick Pleul

In Deutschlands stabiler Konjunktur sind die Lohnkosten auch im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Zum Jahresende dämpfte aber die gute Gesundheit der Beschäftigten den Anstieg.

Wiesbaden (dpa) - Der Faktor Arbeit ist in der deutschen Volkswirtschaft auch im Jahr 2017 teurer geworden. Die Kosten für eine Arbeitsstunde haben sich nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent erhöht.

Dabei stiegen die Bruttolöhne mit einem Plus von 2,2 Prozent stärker als die Lohnnebenkosten wie zum Beispiel Lohnfortzahlungen oder Sozialabgaben, die insgesamt um 1,8 Prozent zulegten.

Zum Jahresende wurden die Kosten aber durch einen vergleichsweise geringen Krankenstand gedämpft, wie das Bundesamt am Freitag erläuterte. So fielen weniger Kosten für nicht geleistete Arbeitsstunden an.

2016 waren die deutschen Arbeitskosten noch stärker um 2,8 Prozent geklettert. Steigende Gehälter und Lohnnebenkosten machen Beschäftigung aus der Sicht der Firmen teurer.

Steigen die Arbeitskosten schneller als die Produktivität, neigen Unternehmen dazu, Jobs abzubauen und stattdessen mehr Kapital einzusetzen. Sie investieren dann etwa in Automatisierung. Steigende Gehälter sind indes auch Ausdruck der weiterhin guten Konjunktur und wirtschaftlichen Stärke hierzulande.

Für den europäischen Vergleich liegen bislang erst Zahlen bis September 2017 vor. Im dritten Quartal lagen die deutschen Arbeitskosten demnach mit einer Steigerung von 2,2 Prozent über dem EU-Schnitt von 2,1 Prozent. Bleibt es für das Gesamtjahr dabei, wäre es das siebte Jahr in Folge mit einer überdurchschnittlichen Arbeitskostenentwicklung in Deutschland. Für das Gebiet der Gemeinschaftswährung Euro weist Eurostat nur eine Steigerung um 1,6 Prozent aus.

In Europa zeigen die strukturschwachen Ost-Mitglieder wie Rumänien, Bulgarien und Ungarn die stärksten Steigerungsraten bei den Arbeitskosten, allerdings auf einem deutlich niedrigeren Niveau. Rückgänge wurden in Finnland und Portugal festgestellt.

Mitteilung Destatis

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Daimler ordnet Rückruf von 690.000 Diesel an - So viele deutsche Autos sind betroffen

Dem Mercedes-Konzern steht eine riesige Rückrufaktion bevor. Grund dafür ist der Abgasskandal und es betrifft sämtliche KFZ-Klassen des Herstellers.
Daimler ordnet Rückruf von 690.000 Diesel an - So viele deutsche Autos sind betroffen

Rückruf für 690.000 Daimler-Diesel angeordnet

Berlin/Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler muss bei dem schon angekündigten Rückruf wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung europaweit …
Rückruf für 690.000 Daimler-Diesel angeordnet

Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger

Das letzte Rettungsprogramm für Athen ist abgeschlossen, insgesamt 289 Milliarden Euro an Krediten überwiesen. Griechenland sei nun wieder ein "normales Land", sagt …
Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger

Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream

Die großen Getränkemultis tun sich schwer: Kalorienreiche Softdrinks wie Cola und Limo sind out - gesündere Alternativen müssen her. Der US-Branchenriese Pepsi will …
Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.