Bestwert seit Wiedervereinigung

Neuer Rekord bei Arbeitslosenzahlen - doch die „Unterbeschäftigung“ liegt spürbar höher

+
Die Agentur für Arbeit hat am Dienstag neue Arbeitslosenzahlen vorgestellt (Symbolbild).

Das Frühjahr macht sich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar: Steigende Temperaturen sorgen für einen Aufschwung, vor allem in den Außenberufen. Die schwächelnde Konjunktur wird überspielt.

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen ist im April auf 2,229 Millionen gesunken. Das ist der niedrigste Wert für diesen Monat seit der Wiedervereinigung. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 4,9 Prozent.

Im Vergleich zum März nahm die Zahl der Jobsucher um 72.000 ab, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Im April 2018 waren es noch 155.000 Arbeitslose mehr. „Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nimmt weiter zu und die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern bewegt sich auf einem sehr hohen Niveau“, sagte Behördenchef Detlef Scheele.

Arbeitslosenzahlen im April - „Unterbeschäftigung“ steigt leicht

Die um jahreszeitliche Einflüsse angepasste Zahl der Jobsucher sank auf 2,220 Millionen. Demnach waren zuletzt rund 12.000 Männer und Frauen weniger ohne Arbeit als im März - 7000 weniger im Westen und 5000 im Osten.

Die Unterbeschäftigung, die auch Menschen erfasst, die gerade beispielsweise an einer Weiterbildung teilnehmen, lag bei 3,198 Millionen. Sie stieg saisonbereinigt im Vergleich zum Vormonat um 5000. Im Vorjahresvergleich ging die Zahl um 154.000 zurück. Bei der Bundesagentur waren zugleich 796.000 offene Stellen gemeldet - 11.000 mehr als vor einem Jahr.

Mehr Erwerbstätige - Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten steigt

Die Zahl der Erwerbstätigen lag nach aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes im März bei 44,94 Millionen - das war ein Plus von 33.000 im Vergleich zum Vormonat, zum Vorjahr waren es 491.000 Erwerbstätige mehr.

Der Anstieg beruht laut BA weitgehend auf mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Deren Zahl hat laut Hochrechnungen der Bundesagentur von Januar auf Februar saisonbereinigt um 48.000 zugenommen. Damit hatten 33,22 Millionen Menschen in Deutschland zuletzt einen regulären Job - 671.000 mehr als ein Jahr zuvor.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW

Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung …
Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW

Sparkassen, Volksbanken & Co.: Vorsicht vor aktuellen Phishing-Mails!

Phishing-Mails hat wohl jeder schon einmal bekommen. Kunden der Sparkassen und Volksbanken sollten aktuell besonders wachsam sein. Betrüger versuchen an die Login-Daten …
Sparkassen, Volksbanken & Co.: Vorsicht vor aktuellen Phishing-Mails!

Konjunkturhoffnung und Billiggeld: Dax kurz auf Rekordhoch

Nach einem glänzenden Jahr 2019 geht es im neuen Jahr an der deutschen Börse zunächst schleppend voran. Dennoch bricht der Dax den bisherigen Rekord. Ganz überraschend …
Konjunkturhoffnung und Billiggeld: Dax kurz auf Rekordhoch

Trump will sich EU vorknöpfen - und gibt Thunberg Tipps

Trotz eines ersten Gesprächs mit EU-Kommissionschefin von der Leyen gibt sich US-Präsident Trump im Handelsstreit hart. "Sie müssen sich jetzt beeilen", ruft er den …
Trump will sich EU vorknöpfen - und gibt Thunberg Tipps

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.