Minimalziel erreicht

Athen gelingt Probegang an den Kapitalmarkt

+
Der Probe-Marktgang sei ein "wesentlicher Schritt in die Richtung des Endes des unangenehmen Abenteuers der griechischen Finanzkrise", sagte Alexis Tsipras. Foto: Darko Vojinovic

Aller Anfang ist schwer. Athen ist ein erster Probe-Marktgang gelungen. Allerdings wurde nur das Minimalziel erreicht und die Zinsen sind noch hoch. Der Weg zur finanziellen Eigenständigkeit ist offenbar noch lang.

Athen (dpa) - Erstmals seit dem Amtsantritt Anfang 2015 ist Griechenlands Links-Rechts-Regierung unter Alexis Tsipras ein Testlauf für die angestrebte Rückkehr an den freien Kapitalmarkt gelungen.

Es wurden insgesamt drei Milliarden Euro bei einer Laufzeit von fünf Jahren am Anleihemarkt eingesammelt, wie das Finanzministerium am Dienstag in Athen mitteilte.

Athen hatte anfänglich zwischen drei und vier Milliarden Euro angepeilt. Es gingen Gebote über 6,5 Milliarden Euro ein, teilte das Finanzministerium weiter mit. Der Zinssatz beträgt effektiv 4,625 Prozent - bei einem Coupon von 4,375 Prozent.

"Es ist nur der Anfang. Darauf werden wir bauen. Es wird einen zweiten und dritten Marktgang geben", sagte Finanzminister Euklid Tsakalotos im griechischen Fernsehen (ERT). So werde Griechenland an Selbstvertrauen gewinnen und im August 2018 (wenn das aktuelle Hilfsprogramm endet) sich normal und zu guten Zinsen wieder Geld leihen, sagte Tsakalotos weiter. 

Über die Erreichung des Minimalziels hieß es aus Kreisen des Finanzministeriums, mehr als 200 seriöse Investoren hätten Interesse gezeigt. Vom gesamten Volumen der Anleihe gehen 1,5 Milliarden Euro in ein sogenanntes Roll-over, mit dem ältere Anleihen aus dem Jahr 2014 abgelöst werden sollen.

Dieser Probe-Marktgang sei ein "wesentlicher Schritt in die Richtung des Endes des unangenehmen Abenteuers der griechischen Finanzkrise", erklärte der griechische Regierungschef Alexis Tsipras im griechischen Fernsehen (ERT).

EU-Währungskommissar Pierre Moscovici begrüßte, dass Griechenland eine Rückkehr an die Finanzmärkte gewagt hat. Die Lage in dem Land habe sich "spektakulär" verbessert, sagte Moscovici am Dienstag bei einem Treffen mit dem griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos, das im Fernsehen (ERT) übertragen wurde. Athen müsse aber die Reformen fortsetzen. "Wir sind noch nicht am Ende der Bemühungen", sagte Moscovici.

Zuletzt hatte Griechenlands konservative Regierung im Jahr 2014 eine Drei-Milliarden-Euro Anleihe mit einem Zinssatz von 4,95 Prozent platzieren können. Nach der Bildung der Regierung unter Tsipras im Januar 2015 kam es dann erneut zu Finanzierungsproblemen. Zuletzt hatte sich das Land nur über Hilfskredite finanzieren können.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf

Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin

Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens

Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens

Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.