Vorwürfe gegen Schäuble

Athen setzt Konfrontation mit Gläubigern und Berlin fort

+
Der Kurs des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras wird in der EU stark kritisiert. Foto: Alexandros Vlachos

Die Athener Regierung sieht die griechische Wirtschaft auf positivem Kurs - und das sollen auch alle merken, gerade die von Kürzungen geplagten Rentner. Anhaltendes Misstrauen aus dem Ausland stört da gewaltig.

Athen (dpa) - In der griechischen Regierung werden schwere Vorwürfe gegen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erhoben. Dieser setze darauf, dass das griechische Reform- und Sparprogramm scheitert.

Das sagte Athens Minister für Telekommunikationen und Informationen, Nikos Pappas, dem griechischen Nachrichtensender Skai. Schäuble weigere sich anzuerkennen, dass das hoch verschuldete Land Reformpläne in die Tat umsetze und hohe Überschüsse erreiche, fügte Pappas hinzu. Er gilt als einer der engsten Berater des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras.

Schäuble hatte zuletzt den Kurs der Tsipras-Regierung kritisiert. Vor allem der Plan, griechischen Rentnern ein Weihnachtsgeld von insgesamt 617 Millionen Euro auszuzahlen, stieß auf Unmut. Diese Entscheidung stehe im Gegensatz zu den Verpflichtungen Griechenlands gegenüber den internationalen Gläubigern, hatte der Berliner Finanzminister im Interview mit der "Zeit" argumentiert. "Einige vergessen übrigens, dass das Geld für die Hilfsprogramme nicht nur von deutschen und französischen Steuerzahlern kommt, sondern auch aus Ländern wie Lettland und der Slowakei. Dort sind die Renten und Sozialleistungen teils deutlich niedriger als in den Staaten, die Hilfe erhalten."

Das hoch verschuldete Griechenland ist seit 2010 auf internationale Kredite angewiesen. 2015 hatte die Regierung in Athen in finanzieller Notlage im Gegenzug für das bislang letzte dritte Hilfspaket von bis zu 86 Milliarden Euro umfangreiche Reformen bis 2018 zugesagt.

Die Zusatzzahlung für Rentner ist laut Tsipras deshalb möglich, weil Griechenland deutlich mehr Überschüsse erzielt habe, als mit den Gläubigern vereinbart gewesen sei. Ein Beweggrund könnten allerdings auch die schlechten Umfragewerte für die Regierungspartei Syriza sein: Tsipras Linksbewegung lag zuletzt bis zu 15 Prozentpunkte hinter den Konservativen der Nea Dimokratia (ND).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland

Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower

Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower

BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.