Nach Abgas-Vorwürfen

Audi-Chef „persönlich enttäuscht“ von Dobrindt

+
Not amused: Audi-Boss Rupert Stadler ist enttäuscht von Verkehrsminister Dobrindt

Nach den Abgas-Vorwürfen steht Audi am Pranger. Sehr zum Leidwesen von Boss Rupert Stadler: Er attackiert nun Verkehrsminister Alexander Dobrindt.

Ingolstadt/Berlin - Audi-Chef Rupert Stadler hat die öffentlichen Aussagen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) zu den Abgasmanipulationen von Audi-Modellen kritisiert. „Dass Herr Dobrindt allein vorprescht, hat mich persönlich sehr enttäuscht“, sagte Stadler der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche.

„Wir sind alle zwei Wochen beim Kraftfahrtbundesamt und erstatten Bericht. Bei 24.000 Autos in Europa haben wir Auffälligkeiten gefunden. Diese Informationen haben wir den Behörden mitgeteilt. Dies und das weitere Vorgehen wollten wir gemeinsam kommunizieren“, sagte Stadler. Dass die Behörden illegale Software „entdeckt“ hätten, sei das falsche Wort. „Wir selbst drehen jedes Steinchen um.“

Dobrindt hatte am Donnerstag bekannt gegeben, dass Audi eine „unzulässige Abgas-Software“ in den Oberklasse-Modellen Audi A8 und A7 mit V6- und V8-Dieselmotoren verwendet habe.

Infos zum Abgasskandal: Das müssen Audi-Fahrer jetzt wissen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax nach jüngster Rally stabil

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist zwischen moderaten Gewinnen und Verlusten gependelt. Während Abwärtsimpulse im Handelsverlauf vor allem aus der Pharma- und …
Dax nach jüngster Rally stabil

Milliardenabschreibung reißt Continental in die roten Zahlen

Seit längerem läuft es bei Conti nicht mehr rund, weil die Automärkte stottern. Nun muss der weltweit zweitgrößte Autozulieferer die Konsequenzen ziehen und wegen der …
Milliardenabschreibung reißt Continental in die roten Zahlen

Größte Schweizer Telekom-Fusion gescheitert

Er wollte dem Schweizer Platzhirsch Swisscom Paroli bieten, doch jetzt ist der Sunrise-Chef mit seiner geplanten Milliardenübernahme an deutschem Widerstand gescheitert.
Größte Schweizer Telekom-Fusion gescheitert

Bahn ist nicht gleich Bahn: Staatskonzern hat Konkurrenz

Fahrgäste sehen längst nicht mehr nur rot - ein Vierteljahrhundert nach Ende der Bundesbahn ist die Zugwelt farbenfroher geworden. Der Staatskonzern hat viele …
Bahn ist nicht gleich Bahn: Staatskonzern hat Konkurrenz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.