Gravierende Fehler eingeräumt

Audi-Chef Stadler zu neusten Vorwürfen im Diesel-Skandal: „Es ist keine neue Manipulationssoftware“

+
Audi-Chef Rupert Stadtler sagt: „Die Dieselkrise ist für uns noch nicht ausgestanden“

Er räumt „gravierende“ Fehler in der Fachabteilung ein, sagt jedoch, es gebe keine neue Manipulationssoftware. Für Audi-Chef Rupert Stadler wird es trotzdem nicht ruhiger, denn der Diesel-Skandal ist noch lange nicht ausgestanden.

Ingolstadt - Audi-Vorstandschef Rupert Stadler hat im jüngsten Fall mutmaßlicher Abgas-Tricksereien schwere Fehler eingeräumt. „Der Arbeitsfehler in einer unserer Fachabteilungen ist gravierend. Es ist aber keine neue Manipulationssoftware“, sagte Stadler am Mittwoch auf der Hauptversammlung des Autobauers in Ingolstadt.

Es sei versäumt worden, einen Software-Baustein für die Motorsteuerung bei jetzt auslaufenden A6- und A7-Modellen zu entfernen. Ein Rückschlag, „wo man sich fragt, warum wird dieser Fehler erst jetzt entdeckt“, sagte Stadler. Audi habe den Fall vergangene Woche entdeckt, das Kraftfahrtbundesamt (KBA) informiert und die Auslieferung der Modelle gestoppt. Das Software-Update für die betroffenen 60 000 Autos sei fertig, das weitere Vorgehen hänge jetzt von der demnächst stattfindenden Anhörung des Kraftfahrtbundesamtes ab.

Stadler: „Dieselkrise ist noch nicht abgeschlossen“

„Die Dieselkrise ist für uns noch nicht abgeschlossen“, sagte Stadler. Sie binde weiter enorme Kapazitäten und koste viel Geld. Das KBA hatte seit Aufdeckung des Dieselskandals im Herbst 2015 für mehr als 150 000 Audis Rückrufe angeordnet. Für mehrere 10 000 Fahrzeuge standen zuletzt noch Prüfungen oder Bescheide aus. Für die Folgen des Skandals hat Audi schon 2,25 Milliarden Euro zurückgestellt.

Auch interessant: Nächster Hammer im Diesel-Skandal: Droht VW-Autos die Zwangsstilllegung

Eröffnet wurde die Hauptversammlung von dem neuen VW-Konzernchef Herbert Diess als frisch gekürtem Aufsichtsratschef der Konzerntochter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diesel-Rückruf: Scheuer wirft Daimler "Salamitaktik" vor

Erneut haben die Behörden bei Daimler einen Diesel-Rückruf angeordnet. Verkehrsminister Andreas Scheuer zeigt sich mit der Haltung des Autobauers schwer unzufrieden.
Diesel-Rückruf: Scheuer wirft Daimler "Salamitaktik" vor

Reiseveranstalter buhlen um Kunden von Thomas Cook

Die insolvente deutsche Thomas Cook hofft darauf, Anfang 2020 wieder Reisen anbieten zu können. Doch die Konkurrenz schläft nicht.
Reiseveranstalter buhlen um Kunden von Thomas Cook

Treffen in schwierigen Zeiten: Tagung von IWF und Weltbank

Für eine Woche wird Washington zum Mittelpunkt der globalen Finanzwelt: In einer kritischen Phase für die Weltwirtschaft treffen sich Währungsfonds und Weltbank. Kurz …
Treffen in schwierigen Zeiten: Tagung von IWF und Weltbank

Mit 58 Jahren in den Ruhestand - das müssen Sie beachten

Mit 58 aus dem Berufsleben aussteigen: Wir sagen Ihnen, was Sie dabei beachten sollten - und wie der frühe Ruhestand gelingen kann.
Mit 58 Jahren in den Ruhestand - das müssen Sie beachten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.