Abgasskandal

Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben

+
Rupert Stadler, der inzwischen beurlaubte Vorstandsvorsitzender des Fahrzeugherstellers Audi AG, nimmt im März 2018 an der Bilanz-Pressekonferenz teil. Foto: Armin Weigel

Seit mehr als einem Monat sitzt Audi-Chef Stadler hinter Gittern. Nun will der Manager seine Freilassung durchsetzen - und muss sich in Geduld üben.

München (dpa) - Der inhaftierte Audi-Chef Rupert Stadler bleibt vorerst hinter Gittern. Das Amtsgericht München hat eine Haftbeschwerde des Managers dem übergeordneten Landgericht zur Entscheidung vorgelegt. Das sagte ein Sprecher des Amtsgerichts am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Stadler wird im Zusammenhang mit dem Abgasskandal Betrug vorgeworfen. In Untersuchungshaft sitzt der 55-Jährige seit über einem Monat, weil die Staatsanwaltschaft von Verdunkelungsgefahr ausgeht. Das Amtsgericht hat nach der Strafprozessordnung nun erst einmal drei Tage Zeit, um die Unterlagen an das Landgericht weiterzuleiten.

Stadler soll laut den Ermittlungen der Strafverfolger den Verkauf von Dieselautos mit manipulierter Abgastechnik in Europa nicht gestoppt haben, obwohl er von der illegalen Software gewusst habe. Die Staatsanwaltschaft ließ ihn wegen Verdunkelungsgefahr verhaften, weil sie davon ausgeht, dass Stadler Einfluss auf Zeugen oder Mitbeschuldigte nehmen wollte. Unter anderem waren Telefongespräche des Audi-Chefs abgehört worden.

Das Vorgehen in derartigen Fällen schreibt die Strafprozessordnung vor: Wenn der zuständige Richter einer Haftbeschwerde nicht stattgeben - in der Fachsprache "abhelfen" - will, ergeht eine sogenannte Nichtabhilfeentscheidung. Dann muss das übergeordnete Gericht darüber befinden.

Stadler war in den vergangenen Wochen im Gefängnis Augsburg-Gablingen von der Staatsanwaltschaft vernommen worden. Ob er die Vorwürfe dabei bestritten oder eingeräumt hat, ist bisher nicht bekannt. Sein Anwalt war am Donnerstag nicht zu erreichen.

Bisher hält der VW-Konzern noch an Stadler fest. Er ist bislang lediglich vorübergehend von seinen Aufgaben entbunden, weil er Audi nicht vom Gefängnis aus leiten kann. Sein Vertrag läuft noch bis zum Jahr 2022. Kommissarischer Audi-Chef ist der Niederländer Bram Schot.

Doch auch falls Stadler im Laufe der nächsten Tage auf freien Fuß kommen sollte, könnte er nicht automatisch auf den Audi-Chefsessel zurückkehren. Schot bleibt so lange kommissarischer Audi-Chef, bis der Aufsichtsrat anders entscheidet.

Der Betriebsrat ist mittlerweile von Stadler abgerückt und fordert einen personellen Neubeginn. "Ein "Weiter so" akzeptieren wir nicht. Deshalb fordern wir einen Neustart, der jetzt gezündet werden muss", sagte Betriebsratschef Peter Mosch in der vergangenen Woche bei einer Betriebsversammlung.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Motorenprobleme: Boeing 737 MAX 8 musste notlanden 

Zwei Maschinen vom Typ Boeing 737 MAX 8 sind binnen weniger Monate abgestürzt – womöglich wegen technischer Fehler. Jetzt soll es erneut einen Zwischenfall gegeben …
Motorenprobleme: Boeing 737 MAX 8 musste notlanden 

Wirecard: Verdacht strafbarer Verstöße in Singapur

Manipulationsvorwürfe der "Financial Times" gegen einen Mitarbeiter in Singapur hatten den Dax-Konzern Wirecard in schwere Bedrängnis gebracht. Das Unternehmen …
Wirecard: Verdacht strafbarer Verstöße in Singapur

Bahn bietet kostenloses WLAN in allen ICs an

In der Bahn schnell die E-Mails checken? Das ist in vielen Zügen gar nicht so einfach. Die Deutsche Bahn rüstet jetzt rund 1000 IC-Wagen mit WLAN nach - und investiert …
Bahn bietet kostenloses WLAN in allen ICs an

Hightech-Fahrhilfen für Autos bald Pflicht

Autos, die den Alkoholatem des Fahrers erkennen und nicht anspringen oder ihn warnen, wenn er während der Fahrt am Mobiltelefon herumspielt: Um die Zahl der …
Hightech-Fahrhilfen für Autos bald Pflicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.