Zukunft der Standorte

Aufsichtsrats-Sondersitzung zu Stellenabbau bei Bombardier

+
Beschäftigte aus den Bombardier-Standorten Hennigsdorf, Kassel, Braunschweig, Bautzen, Görlitz, Mannheim und Siegen demonstrieren für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Foto: Arno Burgi/Archiv

Hennigsdorf (dpa) - In einer Sondersitzung berät der Aufsichtsrat des Bahntechnikherstellers Bombardier Transportation am Dienstag über die Zukunft der Unternehmensstandorte.

Es gehe um Informationen über den Umbau des Konzerns und den damit verbundenen Stellenabbau, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag auf Anfrage. Beschlüsse seien nicht zu erwarten.

Zum kanadischen Bombardier-Konzern gehört außer der Bahn- auch eine Flugzeugsparte. Mitte Oktober hatte das Unternehmen angekündigt, bis Ende 2018 in Produktion und Verwaltung weltweit rund 7500 Stellen zu streichen, davon etwa 5000 im Bahnsektor. In welchem Umfang die deutschen Werke betroffen sein sollen, blieb offen. In einem ersten Schritt hatte Bombardier Transportation in diesem Jahr rund 1400 Stellen in Deutschland abgebaut.

Die Sitzung in Hennigsdorf bei Berlin wurde auf Initiative der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat einberufen, sagte eine Sprecherin der Industriegewerkschaft Metall. Zu Beginn des Treffens wollen 200 Beschäftigte aus den Bombardier-Standorten Hennigsdorf, Kassel, Braunschweig, Bautzen, Görlitz, Mannheim und Siegen für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstrieren.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kaiser's Tengelmann: Gericht gibt Kartellamt Rückendeckung

Auch wenn die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann längst Geschichte ist: Der Streit um ihr Ende beschäftigt weiter die Justiz. Es geht um viele Millionen und die …
Kaiser's Tengelmann: Gericht gibt Kartellamt Rückendeckung

Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin

Lufthansa will sich weite Teile der insolventen Air Berlin sichern. Seit Monaten wird an einer Übernahme der begehrten Tochter Niki gearbeitet. Doch ganz so schnell geht …
Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin

Merkel fordert mehr Engagement bei neuen Auto-Antrieben

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autobauer angesichts des Diesel-Skandals zu einem offensiveren Engagement für neue, saubere Antriebsarten …
Merkel fordert mehr Engagement bei neuen Auto-Antrieben

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.