Zukunft der Standorte

Aufsichtsrats-Sondersitzung zu Stellenabbau bei Bombardier

+
Beschäftigte aus den Bombardier-Standorten Hennigsdorf, Kassel, Braunschweig, Bautzen, Görlitz, Mannheim und Siegen demonstrieren für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Foto: Arno Burgi/Archiv

Hennigsdorf (dpa) - In einer Sondersitzung berät der Aufsichtsrat des Bahntechnikherstellers Bombardier Transportation am Dienstag über die Zukunft der Unternehmensstandorte.

Es gehe um Informationen über den Umbau des Konzerns und den damit verbundenen Stellenabbau, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag auf Anfrage. Beschlüsse seien nicht zu erwarten.

Zum kanadischen Bombardier-Konzern gehört außer der Bahn- auch eine Flugzeugsparte. Mitte Oktober hatte das Unternehmen angekündigt, bis Ende 2018 in Produktion und Verwaltung weltweit rund 7500 Stellen zu streichen, davon etwa 5000 im Bahnsektor. In welchem Umfang die deutschen Werke betroffen sein sollen, blieb offen. In einem ersten Schritt hatte Bombardier Transportation in diesem Jahr rund 1400 Stellen in Deutschland abgebaut.

Die Sitzung in Hennigsdorf bei Berlin wurde auf Initiative der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat einberufen, sagte eine Sprecherin der Industriegewerkschaft Metall. Zu Beginn des Treffens wollen 200 Beschäftigte aus den Bombardier-Standorten Hennigsdorf, Kassel, Braunschweig, Bautzen, Görlitz, Mannheim und Siegen für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstrieren.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung

Die Ängste sind groß vor einer möglichen Zerschlagung von Thyssenkrupp. Während Ex-Bundeswirtschaftsminister Gabriel vor gesellschaftspolitischen Konsequenzen warnt, …
Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor

Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor

Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben

Seit mehr als einem Monat sitzt Audi-Chef Stadler hinter Gittern. Nun will der Manager seine Freilassung durchsetzen - und muss sich in Geduld üben.
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben

Boeing und Airbus festigen Marktmacht

Der führende Flugzeugbauer Boeing hat auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough seinem Rivalen Airbus die Grenzen aufgezeigt. Zusammen lassen die beiden Konzerne …
Boeing und Airbus festigen Marktmacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.