Kein Arbeitgeber-Angebot

Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent

+
Briefverteilzentrum in Waiblingen: Die Tarifverhandlungen für die Deutsche Post starten. Foto: Daniel Naupold

Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. Heute war der Auftakt für einen neuen Haustarifvertrag.

Niederkassel (dpa) - Zum Auftakt der Tarifverhandlungen bei der Post hat es keine Annäherung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern gegeben. Verdi fordert sechs Prozent mehr Geld für die 130 000 Beschäftigten in Deutschland.

Bei den Verhandlungen in Niederkassel bei Bonn machten die Arbeitgeber aber kein Angebot. Dies war allerdings auch nicht wirklich erwartet worden. Die Gespräche sollen am 6. und 7. Februar in Berlin fortgesetzt werden. Dann erwarte man konkrete Ergebnisse, erklärte Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis. Die Gewerkschaftsforderung nannte sie "nachvollziehbar und berechtigt".

Dem Bonner Konzern geht es gut, dies liegt zum großen Teil an dem boomenden Online-Handel. Die Briefmenge hingegen entwickelt sich seit Jahren rückläufig. Post-Personalvorstand Thomas Ogilvie sagte nach den Gesprächen, es bestehe "kein großer Spielraum für Einkommenssteigerungen, wenn wir Arbeitsplätze nachhaltig absichern wollen". Nur ein Plus in Höhe der Inflationsrate wäre betriebswirtschaftlich vertretbar.

Der Tarifvertrag von 2015 hatte zunächst ein Plus von 2 und später von 1,7 Prozent vorgesehen. Rund 10.000 Paketboten sind nicht von den jetzigen Tarifverhandlungen betroffen - ihre Jobs wurden in eine Tochterfirma ausgelagert, wo sie im Schnitt schlechter bezahlt werden. Diese Auslagerung hatte im Rahmen der letzten Tarifgespräche im Jahr 2015 zu scharfer Kritik aus Arbeitnehmerreihen geführt. Damals gab es einen mehrwöchigen Streik. Ein ähnliches Aufregerthema ist in den diesjährigen Tarifverhandlungen nicht absehbar.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bund entscheidet über Dürrehilfen

Berlin (dpa) - Landwirte mit schweren Einbußen wegen der Dürre in vielen Regionen Deutschlands sollen Klarheit über mögliche Nothilfen des Bundes bekommen.
Bund entscheidet über Dürrehilfen

Nabu: Weniger Umweltbelastung durch Kreuzfahrtschiffe

Seit Jahren kritisiert der Naturschutzbund Deutschland die Kreuzfahrtindustrie. Die Umweltschützer bewerten, welche Schiffe in puncto Abgasreinigung oder schadstoffarme …
Nabu: Weniger Umweltbelastung durch Kreuzfahrtschiffe

Kuriose Neuerung bei dm: So reagiert der Drogerie-Riese auf den Druck von Aldi und Lidl 

dm muss reagieren. Aldi und Lidl verkaufen zunehmend Produkte, die früher dem Drogerie-Discounter vorbehalten waren. Mit einer kuriosen Neuerung will dm nun bei den …
Kuriose Neuerung bei dm: So reagiert der Drogerie-Riese auf den Druck von Aldi und Lidl 

Viele Schweinebauern denken ans Aufgeben

Die Schweinelobby schlägt Alarm: Jeder zweite Sauenhalter wolle in den nächsten Jahren das Handtuch werfen. Noch mehr Ferkel als bisher könnten dann aus dem Ausland …
Viele Schweinebauern denken ans Aufgeben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.