Es läuft rund

Maschinenbau profitiert von Nachfrage aus dem Euroraum

Frankfurt/Main - Der November füllt die Auftragsbücher der deutschen Maschinenbauer. Vor allem die Nachfrage aus dem Euroraum sorgt für ein Plus nach schwachen Vormonaten. Doch 2017 gibt es Risiken für die Branche.

Das Geschäft mit Maschinen „Made in Germany“ ist zum Jahresende in Schwung gekommen. Bei Deutschlands Maschinenbauern gingen fünf Prozent mehr Bestellungen als im Vorjahresmonat ein, wie der Branchenverband VDMA am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Vor allem die Nachfrage aus dem Euroraum zog deutlich um 7 Prozent an. Hier hatte in den Monaten zuvor häufig Flaute geherrscht. Zuletzt hatte sich die Stimmung der Unternehmen im gemeinsamen Währungsraum verbessert, davon profitierten nun auch die exportorientierten Maschinenbauer.

Aus dem Ausland gingen im November insgesamt 5 Prozent mehr Orders ein. Der Auftragseingang aus dem Inland stieg um 3 Prozent. Die steigende Nachfrage glich den schwachen Vormonat zum Teil wieder aus, wenngleich auf längere Sicht kaum Wachstum in Sicht ist. Wegen der schwächeren Inlandsnachfrage kamen im Dreimonatszeitraum von September bis November 2016 real 2 Prozent weniger Aufträge herein als ein Jahr zuvor.

Ein deutliches Minus von zehn Prozent und mehr verbuchten in diesem Zeitraum unter anderem die Hersteller von Gießereimaschinen sowie Hütten- und Walzwerktechnik. Die Nachfrage beispielsweise nach Verfahrenstechnik oder Bau- und Baustoffmaschinen stieg dagegen kräftig.

Die Produktion der Betriebe stieg in den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres lediglich um 0,1 Prozent. „Die Prognose einer Stagnation in 2016 bleibt daher auch weiterhin realistisch“, sagte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann.

Auch in diesem Jahr rechnet die mittelständisch geprägte deutsche Schlüsselindustrie angesichts der schwächelnden Weltkonjunktur und politischer Unsicherheiten nicht mit kräftig wachsenden Geschäften. Der VDMA geht von einem leichten Produktionszuwachs von real 1 Prozent aus. Der Umsatz soll von geschätzt 220 Milliarden Euro auf 224 Milliarden Euro steigen.

Durch die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, und die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten sieht der VDMA zusätzliche Risiken. Protektionistische Tendenzen auch in anderen Ländern bereiten der Branche mit ihren mehr als einer Million Beschäftigten Sorge.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Paris wird neuer Sitz von EU-Bankenaufsicht

Brüssel (dpa) - Paris wird neuer Sitz der aus London wegziehenden EU-Bankenaufsicht. Die französische Hauptstadt setzte sich am Montagabend in Brüssel in einem …
Paris wird neuer Sitz von EU-Bankenaufsicht

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Dax-Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab

Frankfurt/Main (dpa) - Ungeachtet der gescheiterten Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat der Dax am Montag einen neuen Erholungsversuch gestartet. Er …
Dax-Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.