Zwölf Patrouillenboote

Australien vergibt Milliardenauftrag an Bremer Lürssen-Werft

+
Australien baut seit einigen Jahren seine Seestreitkräfte aus. Foto: Dan Himbrechts

Die Lürssen-Werft hat sich einen Großauftrag für Australiens Marine gesichert. Es geht um neue Hochsee-Patrouillenboote, die unter Führung der Bremer gebaut werden sollen - ein Milliarden-Deal.

Sydney (dpa) - Die Bremer Lürssen-Werft hat einen Milliardenauftrag zum Bau von zwölf Patrouillenbooten für die australische Marine bekommen. Die Arbeiten sollen Mitte 2018 zunächst in Adelaide beginnen, teilte Premierminister Malcolm Turnbull in Sydney mit.

Das Geschäft hat einen Wert von 4 Milliarden australischen Dollar (2,57 Mrd Euro). Lürssen tritt bei dem Projekt als Generalunternehmer auf und ist für die Konstruktion, die Bauleitung und den Gesamtfertigungsprozess verantwortlich. Das erste "Offshore Patrol Vessel" (OPV) soll 2021 geliefert werden.

Die Patrouillenboote würden "von australischen Arbeitern auf australischen Werften mit australischem Stahl" hergestellt, erklärte Turnbull. Durch das Projekt sollen an den Standorten Adelaide und Perth 1000 Arbeitsplätze entstehen. Mit dabei sind die Firmen ASC Shipbuilding und Henderson Maritime Precinct.

Die neuen Boote hätten eine größere Reichweite und bessere Leistung als die gegenwärtige Flotte. Ihnen werde "eine wichtige Rolle beim Schutz der Grenzen" Australiens zugedacht. Die australische Marine könne künftig "umfassendere Operationen unternehmen". Unklar ist noch, wie viel vom Auftragsvolumen letztlich bei Lürssen bleibt.

Die 12 hochseetauglichen Küstenwachboote sollen die bislang von der Royal Australian Navy eingesetzten Boote der Armidale-Klasse ersetzen. Sie kommen für Grenzschutz- und Patrouillenmissionen, Such- und Rettungsdienste sowie die Katastrophenhilfe zum Einsatz, wie Werft-Geschäftsführer Peter Lürßen sagte. "Der Entscheidung vorausgegangen war ein rund zweijähriges Bewertungsverfahren mehrerer Anbieter und deren eingereichter Entwürfe."

Die Fertigungsleistungen werden den Angaben zufolge unter Führung der Bremer Werft in Kooperation mit australischen Schiffbauern an zwei Standorten in Australien erbracht. In Bremen sieht man den Auftrag auch als weitere Empfehlung für die Marine-Schiffbausparte. Lürssen baut in diesem Bereich Fregatten, Korvetten, Minensucher und -jäger, Versorgungsschiffe sowie Schnellboote.

Der Auftrag aus Australien zeige, dass das deutsche Know-how im Überwasser-Marineschiffbau gefragt sei und belege die Exportfähigkeit der Produkte, sagte ein Sprecher der IG Metall im Bezirk Küste. In diesem Fall werde zwar die Produktion in Deutschland nicht direkt gesteigert, aber auf jeden Fall die Wertschöpfung. Die große Herausforderung sei es aber grundsätzlich, diese Schlüsseltechnologie in Deutschland zu halten, hieß es mit Blick auf anstehende Investitionsentscheidungen bei der Marine.

Die Fr. Lürssen Werft GmbH & Co. KG hatte sich bei der Ausschreibung gegen die niedersächsische Fassmer-Werft und den niederländischen Konkurrenten Damen durchgesetzt. Australien baut seit einigen Jahren seine Seestreitkräfte aus. Im Vorjahr wurde der französische Schiffbauer DCNS mit dem Bau von zwölf U-Booten im Wert von 50 Milliarden Dollar (42,2 Mrd Euro) beauftragt.

Das 1875 gegründete Familienunternehmen Lürssen mit Sitz in Bremen-Vegesack ist spezialisiert auf die Konstruktion und Fertigung von Yachten ab 60 Metern Länge, Marineschiffen sowie Küstenwachbooten. Seit der Übernahme der Hamburger Werft Blohm+Voss im vergangenen Jahr vereint die Lürssen-Gruppe sechs spezialisierte Werften mit 2800 Beschäftigten in allen norddeutschen Küstenländern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Schokolade von Aldi - danach kommt er nicht zur Ruhe

Fast jeder hat eine Lieblingsschokolade. So auch ein Mann, der in Duisburg ebenjene beim Discounter Aldi kaufte. Doch als er sie verzehren will, macht er einen echten …
Igitt! Mann macht Ekel-Fund in Schokolade von Aldi - danach kommt er nicht zur Ruhe

Italien: Keine Änderung der Schuldenpläne

Wird Italien nach Griechenland der nächste große Krisenfall in der Eurozone? Nach der Vorlage der umstrittenen Pläne zur Neuverschuldung erhöht die Politik Roms die …
Italien: Keine Änderung der Schuldenpläne

Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg

Ohne Ladestruktur kein Durchbruch des Elektromotors: Beim Ausbau der notwendigen Infrastruktur mischen seit einem Jahr auch die großen Autohersteller mit. Der Chef ihres …
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg

Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei "offen ansprechen"

Berlin/Ankara (dpa) - Vor der Türkei-Reise von Wirtschaftsminister Peter Altmaier in der kommenden Woche mahnen deutsche Unternehmen, die politischen Spannungen zwischen …
Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei "offen ansprechen"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.