Zahl der Neuzulassungen steigt

Mehr Autos ausländischer Marken auf deutschen Straßen

+
Deutschlands Autobahnen und Straßen müssen eine zunehmende Zahl von Autos verkraften. Foto: Roland Holschneider

Obwohl in Deutschland mehr Autos zugelassen werden, können die deutschen Autobauer kaum profitieren. Auch vom Weltmarkt kommt Gegenwind. Und dann ist da noch das Sorgenkind - der Diesel.

Berlin (dpa) - Zum ersten Mal seit fünf Jahren sind in Deutschland im ersten Halbjahr 2017 weniger Autos gebaut worden. Trotzdem wurden bundesweit mehr Wagen als im Vorjahreszeitraum zugelassen. Der Zuwachs ging fast nur auf das Konto ausländischer Marken.

Außerdem sank bei den Neuwagen der Anteil der Autos mit Dieselmotoren. Alle deutschen Autobauer wollen nun ältere Dieselautos umrüsten - auch, um Fahrverboten zu entgehen.

Die Autoproduktion im Inland sank um drei Prozent auf rund 2,9 Millionen Autos, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Dienstag in Berlin bekanntgab. Ebenso ging der Export von Autos zurück - und zwar um zwei Prozent. Beide Werte sanken zum ersten Mal seit fünf Jahren. Der VDA begründete dies damit, dass deutsche Hersteller ihre Autos zunehmend im Ausland bauten. Außerdem schwäche sich der britische Markt nach dem Brexit-Beschluss bereits ab.

Auch für andere Märkte der Welt erwartet der VDA weniger Wachstum: Der chinesische Markt soll nach einem Rekordwachstum von 18 Prozent im vergangenen Jahr nur noch um zwei Prozent im laufenden Jahr wachsen. Da fast acht von zehn in Deutschland gebauten Autos exportiert werden, sind das schlechte Nachrichten für die deutschen Autobauer. "Der Wind wird rauer", sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann.

Zugleich wurden aber in Deutschland mehr Autos zugelassen. Die Zahl der Neuzulassungen stieg laut VDA und Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) um rund drei Prozent auf gut 1,7 Millionen Autos. Das Wachstum ging allerdings fast nur auf das Konto ausländischer Marken: Während der Anteil der deutschen Hersteller an den Neuzulassungen bei 1,2 Millionen Stück stagnierte, steigerten diese ihren Anteil um 11 Prozent auf 548 600 Autos.

Bei den Neuzulassungen schlägt sich auch die Diesel-Debatte nieder: Nach Angaben des KBA lag der Diesel-Anteil bei den Neuzulassungen nur noch bei 41,3 Prozent - im ersten Halbjahr 2016 waren es noch 46,9 Prozent. Davon profitierten Benziner, aber - auf geringem Niveau - auch Elektro- und Hybrid-Autos.

Angesichts drohender Fahrverbote in mehreren deutschen Städten kündigte Wissmann eine gemeinsame Initiative der deutschen Autobauer an, um die Stickoxid-Emissionen älterer Diesel auf den Straßen zu verringern. Alle deutschen Hersteller planten, ein Software-Update für Dieselmotoren der Abgasnorm Euro 5 anzubieten. "Dann können wir Fahrverbote genereller Natur vermeiden", sagte Wissmann.

Das Update soll Teil eines gemeinsamen Maßnahmenpakets sein, das die Autobauer zum Diesel-Gipfel im Umweltministerium am 2. August vorlegen wollen, wie Wissmann sagte. Die Branche folgt damit BMW und Audi, die in der vergangenen Woche bei einem Gespräch mit der bayerischen Landesregierung in München angekündigt hatten, mehrere Hunderttausend ältere Diesel umrüsten zu wollen.

Dazu, wer die Kosten für das Software-Update tragen werde, machte Wissmann keine Angaben. Das werde bei dem Diesel-Gipfel besprochen werden, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um​

Stuttgart/Berlin (dpa) – Mercedes-Benz setzt für seine gewerblichen Transporter ab kommendem Jahr auf E-Mobilität. Ab Sommer 2018 soll als erstes Modell ein eVito …
Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um​

Abbruch der Jamaika-Gespräche belastet den Dax

Frankfurt/Main (dpa) - Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat den deutschen Aktienmarkt weiter belastet. Nach deutlich schwächerem Start gelang es dem Dax aber, …
Abbruch der Jamaika-Gespräche belastet den Dax

DIW-Chef Fratzscher: Brauchen Regierung mit Visionen

Berlin (dpa) - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen Chancen für einen …
DIW-Chef Fratzscher: Brauchen Regierung mit Visionen

Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase

Endspurt im Prozess um die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker: Nach mehr als acht Monaten liegen die Fakten auf dem Tisch, nun müssen Staatsanwälte und Verteidiger …
Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.