Hoffnung Elektroauto

Auto-Importeuere rechnen 2017 mit stagnierenden Markt

+
Ein Renault-Elektroauto auf dem Pariser Autosalon. Foto: Uli Deck

Importautos werden häufiger von Privatpersonen gekauft. Trotz des günstigen Konsumklimas erwarten die Hersteller im kommenden Jahr aber keine weiteren Steigerungen. Mit einer wichtigen Ausnahme.

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Automarkt wird nach Erwartung der Importeure im kommenden Jahr nicht weiter wachsen. Er rechne mit einer Stagnation auf dem allerdings bereits sehr hohen Niveau von rund 3,36 Millionen Neuzulassungen in diesem Jahr.

Dies erklärte der Präsident des Importeurverbandes VDIK, Reinhard Zirpel, in Frankfurt. 2016 sei schließlich das stärkste seit 2009, als die Abwrackprämie für einen Absatzrekord gesorgt hatte.

Die ausländischen Autobauer mit den Japanern und Franzosen an der Spitze steigerten ihren Marktanteil mit 1,2 Millionen verkauften Wagen um einen halben Punkt auf 36 Prozent, so der Verband. Vor allem dank des steigenden Zuspruchs der privaten Kunden sei man schneller gewachsen als der Gesamtmarkt. Im Flottenmarkt hielten die Importeure ihren geringeren Marktanteil von 25 Prozent.

Nur noch um 0,5 Prozent und damit deutlich langsamer als der Gesamtmarkt ist nach den Verbandsschätzungen der Absatz neuer Dieselfahrzeuge gewachsen. Auch im kommenden Jahr werde ihr Marktanteil wegen der Diskussion um Einfahrverbote in die Städte und um die Blaue Schadstoffplakette voraussichtlich zurückgehen.

Deutlich mehr Verkäufe erwarten die Importeure hingegen im noch kleinen Segment der elektrisch angetriebenen Fahrzeuge. Der finanzielle Anreiz sei mit der noch verhalten nachgefragten Kaufprämie ausreichend, meinte Zirpel. Die Politik müsse aber unter anderem für Regeln zur Abrechnung der geladenen Energie auch ohne Vertragsbindung sorgen und gesetzliche Klarheit für Lademöglichkeiten vor größeren Wohneinheiten schaffen.

Die Infrastrukturpläne der deutschen Hersteller zur Schaffung einer Ladestruktur begrüßte der VDIK. Neben diesem sehr leistungsstarken Netz mit bis zu 350 kW Ladeleistung müsse aber auch das aktuelle Netz mit Leistungen zwischen 50 und 100 kW weiter ausgebaut werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an

Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an

Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.