Verstärkte Nachfrage nach SUVs

Auto-Importeure: CO2-Ausstoß geht wieder hoch

+
Der vergleichsweise höhere Co2-Ausstoß durch Benziner und stärkere Motoren könne von der zunehmenden Zahl von Elektrofahrzeugen derzeit nicht ausgeglichen werden. Foto: Julian Stratenschulte

In Deutschland werden mehr Autos verkauft. Weil darunter wieder mehr Benziner sind, steigt erstmals seit Jahren wieder der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids.

Frankfurt/Main (dpa) - Die zunehmende Skepsis gegenüber dem Dieselantrieb treibt bei Neuwagen den durchschnittlichen Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids nach oben.

Nach Angaben des Importeurverbandes VDIK ist der Emissionsdurchschnitt der in Deutschland zugelassenen Neuwagen im ersten Halbjahr 2017 innerhalb eines Jahres um 0,6 Gramm auf 127,6 Gramm CO2 pro Kilometer gestiegen.

Dazu trage auch die verstärkte Nachfrage nach Geländewagen und SUVs bei, erklärte VDIK-Präsident Reinhard Zirpel. Der vergleichsweise höhere Co2-Ausstoß durch Benziner und stärkere Motoren könne von der zunehmenden Zahl von Elektrofahrzeugen derzeit nicht ausgeglichen werden.

Die Importeure haben nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr mit mehr als 670 000 Autos ihren Marktanteil in Deutschland um 2 Punkte auf 37,7 Prozent gesteigert. Vor allem bei Privatkunden waren Diesel-Fahrzeuge dabei immer weniger gefragt, während die Flottenbetreiber aus Kostengründen an der Antriebsart eher festhielten, wie der Verband berichtete.

Im Gesamtmarkt sei die Zahl der neu zugelassenen Dieselautos um 8 Prozent rückläufig, während die Benziner um 11 Prozent zulegten. Insgesamt wuchsen die Neuzulassungen im ersten Halbjahr um 3,2 Prozent auf 1,79 Millionen Pkw.

Die ausländischen Hersteller haben nach Zirpels Worten noch nicht entschieden, ob und wie sie sich an einer möglichen Nachrüstung älterer Diesel-Autos beteiligen, um mit niedrigeren Stickoxid-Emissionen drohende Einfahrverbote in Städte abzuwenden. In Frage kämen ausschließlich Software-Lösungen, die aber noch mit den Mutterhäusern diskutiert würden. Die Ankündigungen der Hersteller BMW und Audi zur Umrüstung von Euro-5-Dieseln nannte Zirpel "noch sehr vage". Konkrete Zusagen seien am Vortag in München nach seiner Einschätzung nicht abgegeben worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.