Baden-Württemberg am teuersten

Autofahrer tanken günstiger

+
Am günstigsten ist das Tanken dem ADAC zufolge derzeit in Hamburg. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

München (dpa) - Mitten in der Ferienreisezeit sind Benzin und Diesel in Deutschland billiger geworden. "Im Vergleich zur Auswertung im Vormonat sind die Kraftstoffpreise in vielen Bundesländern bei beiden Sorten gesunken", teilte der ADAC mit.

Am günstigsten sei das Tanken derzeit in Hamburg - ein Liter Super E10 koste dort im Durchschnitt nur 1,27 Euro, ein Liter Diesel 1,06 Euro. "In Brandenburg, Sachsen, Berlin und Bremen ist das Spritpreisniveau für beide Sorten ebenfalls niedrig."

Am teuersten seien aktuell die Tankstellen in Baden-Württemberg mit 1,31 Euro für den Liter Super und 1,12 Euro für Diesel. Aber diese Preise seien immer noch zwei beziehungsweise ein Cent günstiger als in den teuersten Bundesländern im Juni. Für die Untersuchung habe der ADAC die aktuellen Preise aller gut 14 000 bei der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe erfassten Tankstellen ausgewertet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.