Glaubt noch an Print

Axel Springer erreicht seine Ziele dank Digitalgeschäft

+
Springer-Chef Mathias Döpfner sprach von einer neuen Entwicklungsphase. Foto: Britta Pedersen

Immobilienbörsen, Jobvermittlung, Werbevermarktung - für Axel Springer ist das Online-Geschäft längst die tragende Säule. Am bedruckten Papier hält der Konzern aber weiter fest.

Berlin (dpa) - Das Digitalgeschäft wird für das Medienhaus Axel Springer ("Bild", "Die Welt") immer wichtiger. Im vergangenen Jahr profitierte der Konzern vom starken Wachstum der Stellen- und Immobilienanzeigen im Netz.

Der Umsatz legte um rund acht Prozent auf 3,56 Milliarden Euro zu, wie das Unternehmen in Berlin mitteilte.

Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner sprach von einer neuen Entwicklungsphase. Ob beim Weltgeschehen, der Wohnungs- oder Jobsuche - für die verschiedensten Lebenslagen gebe es Angebote von Springer. "Auf diesem Erfolgsmodell werden wir im laufenden Jahr weiter aufbauen." Allein die digitalen Erlöse mit Job-Portalen wie Stepstone, der Immobilienvermittlung Immowelt oder der Werbevermarktung stiegen um 12,5 Prozent.

Das Nachrichtengeschäft mit Titeln wie "Bild" und "Welt" legte um 1,9 Prozent zu. In diesem Segment liegt der digitale Umsatzanteil bei knapp 34 Prozent. In den vergangenen fünf Jahren habe Springer 15 Titel neu auf den Markt gebracht. Dies zeige, dass man an den Erfolg von Print glaube, sagte Döpfner.

Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 2017 mit 378 Millionen rund 16 Prozent weniger als vor einem Jahr. Allerdings ist diese Größe durch einige Sondereffekte verzerrt. So hatte Springer 2016 stark von der Gründung einer Tochter in der Schweiz sowie einem Verkauf einer Beteiligung profitiert. Bereinigt zog der Überschuss um rund neun Prozent an.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um 8,5 Prozent auf 646 Millionen Euro zu. Mit 80 Prozent geht der Löwenanteil des Gewinns auf das digitale Geschäft zurück. Die Dividende soll um zehn Cent auf 2 Euro steigen. Die im MDax notierte Aktie ist seit Jahresbeginn um elf Prozent gestiegen und erreichte Ende Februar mit 74,40 Euro ein Rekordhoch.

Für 2018 rechnet der Konzern mit einem Anstieg der Umsatzerlöse im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich.

Mitteilung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels …
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Bankenreformen, Steueroasen, Mehrwertsteuern für Online-Medien: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine ganze Reihe an Themen in den Blick …
EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal

Der Druck auf den Autobauer Daimler nimmt zu. Ihm droht ein Massenrückruf von Dieselfahrzeugen. Vorstandschef Zetsche muss nun zum Rapport ins Bundesverkehrsministerium.
Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal

Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück

Auburn Hills (dpa) - Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, …
Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.