Superzug vibriert

Bahn hat Technikproblem mit neuen ICE-Zügen

+
Ein ICE der vierten Generation in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Die neuen ICE-Züge der Deutschen Bahn fahren noch nicht einwandfrei. Bei den beiden Zügen im Probebetrieb sei ein "hochfrequentes Vibrieren" festgestellt worden, teilte die Bahn mit.

Eine Lösung für diese Komforteinschränkung sei gefunden, der ab Dezember geplante Regelbetrieb des ICE4 sei nicht gefährdet.

"Der Spiegel" hatte berichtet, einzelne Waggons vibrierten ab Tempo 230 auf einigen Streckenabschnitten. Die Bahn und der Hersteller Siemens betonten, man arbeite daran, die Lösung für das Problem weiter zu optimieren.

Der ICE 4 soll künftig das Rückgrat des Fernverkehrs bilden. Bestellt sind zunächst 130 Züge beim Generalunternehmer Siemens und seinem Lieferanten Bombardier. Mit 5,3 Milliarden Euro ist es der größte Auftrag in der der Geschichte der Bahn. Seit Ende 2016 fahren zwei Züge zu Testzwecken durch Deutschland. Der Hochgeschwindigkeitszug fährt bis zu 250 Stundenkilometer.

Bahn-Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein

Farnborough (dpa) - Die Flugzeugbauer Boeing und Airbus sind mit ersten Großaufträgen in den ersten Messetag in Farnborough gestartet.
Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein

Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche

Bald könnte es ernst werden für die beschuldigten Manager im VW-Abgasskandal. Früher als erwartet dürfen ihre Anwälte Einsicht in die Ermittlungsakten nehmen. Drohen …
Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche

EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab

Brüssel (dpa) - Pünktlich zur Hauptreisesaison nimmt die EU-Kommission den US-Zimmervermittler Airbnb ins Visier.
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.