Konzern hinter Jahresziel

Bahn im Mai wieder unpünktlicher

+
Die Bahn fährt ihrem Jahresziel von 82 Prozent pünktlichen Zügen weiter hinterher. Foto: Jens Wolf

Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das heißt nach Bahn-Definition weniger als sechs Minuten nach der Fahrplanzeit.

Im April hatte die Quote bei 76,5 Prozent gelegen. Als Grund für die Probleme im Mai nannte das Unternehmen zahlreiche starke Gewitter mit Blitzeinschlägen und großen Regenmengen, die auch zu Erdrutschen und Unterspülungen an Bahnstrecken geführt hätten.

Damit fährt der Konzern seinem Jahresziel von 82 Prozent pünktlichen Zügen weiter hinterher - bislang wurde diese Quote in diesem Jahr nur im Januar erreicht. Bahnchef Richard Lutz hatte vergangene Woche deutlich gemacht, er sei mit Qualität und Pünktlichkeit derzeit nicht zufrieden. Seine Ziele hält er aufrecht. 2022 sollen 85 Prozent der Fernzüge pünktlich sein.

Im Nah- und Regionalverkehr waren im Mai 94,6 Prozent der Züge pünktlich. Die Quote ist relativ konstant, sie enthält auch den gesamten S-Bahn-Verkehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Telekom gibt Ausblick für 2019

Bonn (dpa) - Die Deutsche Telekom steht vor einem Jahr mit folgenreichen Weichenstellungen.
Telekom gibt Ausblick für 2019

US-Notenbank ist unsicher über weiteren Zinskurs

Washington (dpa) - Die US-Notenbank Federal Reserve hat ihre Ende Januar signalisierte vorsichtige Haltung unterstrichen. Wie aus dem veröffentlichten Protokoll zur …
US-Notenbank ist unsicher über weiteren Zinskurs

Kunde kauft Produkt bei Penny und traut seinen Augen nicht

Ein Discounter-Kunde kauft ein Produkt bei Penny. Er traut seinen Augen nicht, was er dann entdeckt.
Kunde kauft Produkt bei Penny und traut seinen Augen nicht

Audi-Sparprogramm: Etliche Kündigungen im Management - „Zu viele Führungskräfte“

Um kosten zu sparen, will Audi etliche Führungskräfte entlassen. Das kündigte der neue Chef Bram Schot an. Das Absatzvolumen soll aber gleich bleiben.
Audi-Sparprogramm: Etliche Kündigungen im Management - „Zu viele Führungskräfte“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.