Fernverkehr

Bahn will zusätzliche Milliarde in Züge investieren

Mehr davon: Die Bahn will mit zusätzlichen Fernzügen ihre Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit verbessern. Foto: Matthias Balk
1 von 6
Mehr davon: Die Bahn will mit zusätzlichen Fernzügen ihre Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit verbessern. Foto: Matthias Balk
Die Deutsche Bahn will für knapp eine Milliarde Euro zusätzliche Fernzüge und Wagen kaufen sowie alte ICE aufmöbeln. Foto: Bodo Marks
2 von 6
Die Deutsche Bahn will für knapp eine Milliarde Euro zusätzliche Fernzüge und Wagen kaufen sowie alte ICE aufmöbeln. Foto: Bodo Marks
Viele Zugausfälle und Verspätungen sind nicht wetterbedingt, sondern liegen an fehlenden oder defekten Zügen. Foto: Oliver Berg
3 von 6
Viele Zugausfälle und Verspätungen sind nicht wetterbedingt, sondern liegen an fehlenden oder defekten Zügen. Foto: Oliver Berg
Ein Schweißer arbeitet im Görlitzer Bombardier-Werk am Rohbau für einen ICE. Foto: Matthias Hiekel
4 von 6
Ein Schweißer arbeitet im Görlitzer Bombardier-Werk am Rohbau für einen ICE. Foto: Matthias Hiekel
Die Bahn will ihren Fernverkehr weiter ausbauen. Foto: Oliver Berg
5 von 6
Die Bahn will ihren Fernverkehr weiter ausbauen. Foto: Oliver Berg
ICE-Produktion in Krefeld-Uerdingen: Die Bahn braucht wegen des rasanten Fahrgastzuwachses zusätzliche Züge. Foto: Hartmut Reeh
6 von 6
ICE-Produktion in Krefeld-Uerdingen: Die Bahn braucht wegen des rasanten Fahrgastzuwachses zusätzliche Züge. Foto: Hartmut Reeh

Die Fahrgastzahlen steigen - die Ansprüche an die Bahn auch. Konzernchef Lutz will deshalb zusätzliche Züge und Wagen kaufen. Nun sickern erste Details durch.

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will für knapp eine Milliarde Euro zusätzliche Fernzüge und Wagen kaufen sowie alte ICE aufmöbeln. Damit soll das Angebot verstärkt werden, um mehr Fahrgäste zu gewinnen.

18 Züge der jüngsten ICE-Generation sowie 20 neue Eurocity-Züge will der Staatskonzern zusätzlich kaufen. Das war am Freitag in Aufsichtsratskreisen zu hören. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Hinzu kommen 50 Wagen, um schon bestelle ICE-Hochgeschwindigkeitszüge zu verlängern.

Der Aufsichtsrat berät am 13. Juni über die Fahrzeugstrategie, Beschlüsse werden im September erwartet. "Wir wollen noch stärker als bisher Auto und Flugzeug angreifen", hatte Bahnchef Richard Lutz angekündigt. Um die steigenden Fahrgastzahlen zu bewältigen, sollen auch die ICE der ersten Generation länger fahren und dazu modernisiert werden. Alles in allem könnte das Programm knapp eine Milliarde Euro kosten, hieß es.

Damit stockt die Bahn ihre Bestellung für den neuen ICE 4 auf. Erste Züge des neuen Flaggschiffs kamen im Dezember aufs Gleis, Ende 2023 soll Siemens 119 der Hochgeschwindigkeitszüge ausgeliefert haben. 50 davon erhalten nach dem Konzept einen zusätzlichen Wagen. Die Zahl der Sitzplätze steigt damit von 830 auf 918.

Die Bahn arbeitet außerdem an einer flächendeckenden digitalen Leittechnik. Damit soll es in 10 bis 15 Jahren möglich sein, 20 Prozent mehr Züge auf dem Schienennetz fahren zu lassen, ohne dass dafür ein zusätzliches Gleis verlegt werden muss.

Union und SPD fordern in ihrem Koalitionsvertrag, dass im Jahr 2030 rund 280 Millionen Fahrgäste in ICE und Intercity unterwegs sind. 2017 waren es 143 Millionen. Die Bahn hatte sich 180 Millionen zum Ziel für 2030 gesetzt - eine Zahl, die Personenverkehrsvorstand Berthold Huber noch am Montag bei einem Pressetermin wiederholte. Laut "Handelsblatt" spricht man in der Bahnzentrale aber auch schon über die Zielmarke 200 Millionen.

Bahn-Pressemitteilungen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte betroffen sind - und welche Produkte.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Zölle auf US-Produkte in Kraft

US-Präsident Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische …
Zölle auf US-Produkte in Kraft

Griechenland-Rettung vor dem Abschluss

Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss

Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa

Das Leben in Deutschland ist teurer als im EU-Schnitt. Doch bei Reisen zeigt sich rasch: In vielen anderen Ländern ist das Preisniveau noch höher.
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.