Mobilität

Bahn rüstet ICE4 auf und will Strecken ausbauen

Mehr Tempo für den ICE4
+
Ab Anfang August sollen mit dem Modell ICE4 erstmals Geschwindigkeiten von bis zu 265 Kilometern pro Stunde erreicht werden können.

Die Deutsche Bahn verspricht mehr Tempo: Der ICE4 soll 15 Stundenkilometer schneller fahren können. Zudem soll das Streckennetz ausgebaut werden - doch das wird dauern.

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn rüstet die neueste ICE-Generation technisch auf: Ab Anfang August soll der ICE4 dadurch erstmals Geschwindigkeiten von bis zu 265 Kilometern pro Stunde erreichen können, hieß es aus Bahnkreisen.

Bislang liegt das Höchsttempo bei 250 Stundenkilometern. Mit der neuen Spitzengeschwindigkeit soll sich demnach auch die Pünktlichkeit verbessern. Unter anderem auf den Strecken Köln-Rhein/Main, Göttingen-Hannover und München-Berlin sollen die Züge das neue Tempo auch ausfahren können.

Ausbau der Hochgeschwindigkeitsstrecken geplant

Zudem will der bundeseigene Konzern deutlich mehr Hochgeschwindigkeitsstrecken einrichten. Innerhalb der nächsten zehn bis zwölf Jahre solle sich ihre Zahl um 50 Prozent erhöhen, sagte Bahn-Vorstand Ronald Pofalla den Zeitungen der Funke Mediengruppe, „von jetzt 1000 auf dann 1500 Kilometer“.

Mehr Tempo soll es demnach unter anderem auf den Strecken zwischen Stuttgart und Ulm, Frankfurt und Mannheim sowie Hannover und Hamburg geben. Auf Hochgeschwindigkeitsstrecken kann ein Intercity-Express (ICE) den Angaben nach mit mindestens 250 Kilometern pro Stunde fahren, teils noch schneller.

Vorgänger ist schneller

Die schnellste ICE-Variante, der ICE3, schafft Geschwindigkeiten von bis zu 330 Kilometern pro Stunde. Die neueste ICE-Generation ist auch mit 265 Stundenkilometern deutlich langsamer als der Vorgänger. An diesem Samstag werden die Intercity-Express-Hochgeschwindigkeitszüge der Deutschen Bahn 30 Jahre alt. Am 29. Mai 1991 wurde der ICE1 offiziell eingeweiht. Wenige Tage später, am 2. Juni, nahmen die ersten Züge den Linienbetrieb auf.

Der ICE4 ist seit 2017 im Regelbetrieb im Einsatz. Insgesamt 137 Züge hat die Deutsche Bahn beim Technologie-Konzern Siemens bestellt, von denen inzwischen 75 ausgeliefert sind. Alle drei Wochen komme ein weiterer Zug hinzu, betont die Bahn. Bis 2024 soll die gesamte ICE4-Flotte ausgeliefert sein.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-778722/3

Medienpaket zu 30 Jahren ICE der DB

Medienpaket Siemens zu 30 Jahren ICE

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Shell rutscht überraschend ins Minus
Wirtschaft

Shell rutscht überraschend ins Minus

Nach der Corona-Krise steigen die Ölpreise deutlich - aber der Energiegigant Shell schreibt rote Zahlen. Und Konzernchef Ben van Beurden hat noch andere Sorgen.
Shell rutscht überraschend ins Minus
Fördergeld für private E-Auto-Ladestationen aufgebraucht
Wirtschaft

Fördergeld für private E-Auto-Ladestationen aufgebraucht

Die Fördergelder für private Ladestationen von E-Autos sind aufgebraucht. Von der Förderbank KfW heißt es, es sollten keine weiteren Anträge gestellt werden. Der Ball …
Fördergeld für private E-Auto-Ladestationen aufgebraucht
„Habe ich noch nie erlebt“: Chef des Händlerverbands von VW und Audi warnt Autokäufer
Wirtschaft

„Habe ich noch nie erlebt“: Chef des Händlerverbands von VW und Audi warnt Autokäufer

Die Engpässe bei Halbleitern setzen den Autobauern zu. Jetzt erreichen die Folgen der Entwicklung auch Händler - und Autokäufer.
„Habe ich noch nie erlebt“: Chef des Händlerverbands von VW und Audi warnt Autokäufer
Opel-Mutter Stellantis mit Rückgängen bei Umsatz und Absatz
Wirtschaft

Opel-Mutter Stellantis mit Rückgängen bei Umsatz und Absatz

Wie andere Hersteller auch hat die Opel-Mutter Stellantis große Probleme, ausreichend Chips für den Autobau einzukaufen. Das hat auch Folgen für die Werke in Deutschland.
Opel-Mutter Stellantis mit Rückgängen bei Umsatz und Absatz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.