Digitalisierung der Züge

30.000 neue Sitze: Bahn macht ihre ICEs hübsch

+
Blick in einen entkernten ICE im Bahnwerk Nürnberg

Die Deutsche Bahn rüstet ihre gesamte ICE-3-Flotte mit neuer Innenausstattung und modernerer Technik aus. Dadurch soll vor allem mehr Platz geschaffen werden.

Nürnberg - Die Deutsche Bahn rüstet ihre gesamte ICE-3-Flotte mit neuer Innenausstattung und modernerer Technik aus. Ziel sei es, die Züge für Kunden komfortabler und digitaler zu machen, sagte ein Bahnsprecher am Donnerstag im Werk Fahrzeuginstandhaltung in Nürnberg. 

66 Züge sollen künftig mehr Platz für Gepäck, Kinderwagen und Rollstühle bieten. Rund 30 000 Sitze werden dabei in den ICEs verbaut und etwa 35 000 Quadratmeter neuer Teppich verlegt. In die Frischekur der ICE-3-Flotte steckt die Deutsche Bahn rund 210 Millionen Euro. Drei Züge haben die Modernisierung schon durchlaufen. Alle Arbeiten sollen bis 2020 abgeschlossen sein.

210 Millionen Euro

Zudem werden alle Züge mit dem Europäischen Zugkontrollsystem (ETCS) ausgestattet. Das ist ein Teil einer geplanten europaweit einheitlichen Technik, die für mehr Sicherheit sorgen und Zugführern in Echtzeit wichtige Informationen übermitteln soll.

In die Frischekur der ICE-3-Flotte steckt die Deutsche Bahn rund 210 Millionen Euro. Drei Züge haben die Modernisierung schon durchlaufen, bis 2020 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung

Eine Aldi-Kundin hat am Tiefkühlregal eine verwirrende Entdeckung gemacht. 
Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute am Mittwoch seine …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein

Die neuen US-Zölle zeigen die befürchteten Nebenwirkungen. In der EU gibt es erste Anzeichen für eine "Stahlschwemme" aus Ländern wie China. Nun wird mit Schutzzöllen …
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein

Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager lässt Google nicht vom Haken: Nach einer ersten Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Dollar soll der Internet-Konzern im …
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.