Keine Kampfpreise geplant

Deutsche Bahn will ihren Fahrgästen Stromverträge verkaufen

+
Die Bahn ist selbst einer der größten Stromverbraucher in Deutschland. Foto: Oliver Berg

Auf dem liberalisierten Energiemarkt buhlen hunderte Anbieter um private Stromkunden. Jetzt mischt auch die Deutsche Bahn mit. Ihr größtes Pfund sind die Daten ihrer Fahrgäste.

Frankfurt/Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will ihr günstiges Umwelt-Image nutzen und Privathaushalten künftig Öko-Strom verkaufen.

Ein entsprechender Vertrag kann seit Mittwoch ausschließlich online abgeschlossen werden und soll preislich immer unter dem Grundtarif des örtlichen Versorgers liegen, wie die Bahn-Tochter DB-Energie in Frankfurt verkündete. Zuerst hatte die Zeitung "Die Welt" (Mittwoch) berichtet.

Geliefert werden soll zugekaufter Ökostrom mit dem Ok-Label aus Wasser-, Wind- und Solarkraftwerken. "Wir beherrschen die Strombeschaffung und die Prozesse dahinter, große Mengen Energie an die richtige Stelle zu bringen. Wer Bahn kann, kann auch Strom", hatte DB-Energie-Chef Hans-Jürgen Witschke der Zeitung gesagt.

Das Unternehmen im Staatsbesitz will seine Fahrgäste gezielt ansprechen und als Wechselprämien zum Beispiel Bahncards oder Reisegutscheine einsetzen. Bis zum Jahresende peilt der Konzern eine fünfstellige Kundenzahl an, in den kommenden drei bis fünf Jahren eine sechsstellige.

Die Bahn ist nach eigenen Angaben bereits der fünftgrößte Stromversorger Deutschlands, musste zuletzt aber laut "Welt" deutliche Mengeneinbußen beim Stromverkauf an andere Bahnunternehmen hinnehmen.

"Wer werden keine Kampfpreise machen, wir kaufen uns keine Marktanteile. Aber unsere Produkte werden immer günstiger sein als der Standardtarif des Grundversorgers", sagte Witschke über das neue Angebot für Privatkunden. Nach Angaben der Preisvergleichsportale Verivox und Check 24 gehört "dbstrom" mit seinen Verträgen über 12 oder 24 Monate Laufzeit aber nicht zu den preisgünstigsten Anbietern von Ökostrom.

Die Bahn ist selbst einer der größten Stromverbraucher in Deutschland. 20 000 elektrische Züge rollen pro Tag durch Deutschland. Zusammen mit anderen Eisenbahnunternehmen summierte sich das 2016 auf 10 000 Gigawattstunden. Das ist fast so viel Strom, wie die Großstadt Berlin im Jahr verbraucht.

Website dbstrom

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax knapp im Minus - Anleger halten sich zurück

Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Anleger haben keine großen Sprünge gewagt. Der deutsche Leitindex pendelte um seinen Vortagesschluss und lag am frühen Nachmittag 0,14 …
Dax knapp im Minus - Anleger halten sich zurück

Nach der WM: Darum fordern die Grünen jetzt die „Rote Karte für Nutella“

85.000 Kalorien für einen Fußball - die Grünen sind nach der Fußball-WM erbost über eine Werbekampagne für Nutella.
Nach der WM: Darum fordern die Grünen jetzt die „Rote Karte für Nutella“

Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung

Es gibt Rücktritte in Serie bei der Führungsriege von Thyssenkrupp. Ein erbitterter Machtkampf um den Kurs des Konzerns tobt. Während die Beschäftigten um ihre Jobs …
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung

Aldi: Kunden zeigen sich von dieser Neuigkeit begeistert

Der Discounter Aldi ergreift eine Maßnahme die Kunden schon lange fordern - dementsprechend begeistert zeigen sie sich in den sozialen Netzwerken. 
Aldi: Kunden zeigen sich von dieser Neuigkeit begeistert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.