Richtungskorrektur

Bahn will beim Güterverkehr umsteuern

DB Cargo hatte im vergangenen Jahr 232 Millionen Tonnen Güter transportiert. Seit 2010, als es noch 415 Millionen Tonnen waren, geht die Menge zurück. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
+
DB Cargo hatte im vergangenen Jahr 232 Millionen Tonnen Güter transportiert. Seit 2010, als es noch 415 Millionen Tonnen waren, geht die Menge zurück. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Für das Klima wäre es besser, mehr Güterverkehr auf die Schiene zu bekommen. Bisher hat sich aber wenig getan

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will wieder mehr Güterzüge fahren lassen und so Millionen Lkw-Fahrten vermeiden. «Das ist eine Richtungskorrektur», sagte Vorstandsmitglied Sigrid Nikutta.

Das Cargo-Geschäft steckt seit Jahren in den roten Zahlen. Bisher hatte das Management bei Europas größter Güterbahn eher mit Kürzungen reagiert und etwa Anschlussstellen geschlossen.

Nun will DB Cargo den Einzelwagenverkehr ausbauen, wie Nikutta bekräftigte. Dabei werden Einzelwaggons oder Lastwagen bei Kunden abgeholt und in Rangierbahnhöfen zu langen Zügen zusammengestellt. Das Angebot lasse sich wahrscheinlich verfünffachen, sagte Nikutta.

Zahlen zu den für nächstes Jahr angemeldeten Trassen nannte sie nicht. Vor allem Transporte über Nacht sollen ausgebaut werden, in diesem Jahr etwa zwischen Hamburg und Köln sowie Köln und Berlin.

DB Cargo hatte im vergangenen Jahr 232 Millionen Tonnen Güter transportiert. Seit 2010, als es noch 415 Millionen Tonnen waren, geht die Menge zurück.

Zusätzliche Angebote soll es auch im Geschäft mit ganzen Zügen und beim kombinierten Verkehr mit Schiff, Zug und Lastwagen geben. Zudem sollen sich Strukturen und Kundenansprache verändern. «Wir machen Schienengüterverkehr so einfach wie Online-Shopping», sagte Nikutta. Die Bahn werde «aktiv bis hin zu aggressiv» auf Kunden zugehen.

2019 hatte die Schiene beim Güterverkehr weiter an Boden verloren. 72 Prozent der Verkehrsleistung erbringen Lkw. Güterzüge kommen nach Bahn-Angaben noch auf knapp 19 Prozent, gut die Hälfte davon entfällt auf Konkurrenten der Deutschen Bahn. Die Bahn hatte angekündigt, die Netzkapazität zu vergrößern, damit der Marktanteil der Schiene auf 25 Prozent wachsen kann. So sollen bis 2030 rund 25 Millionen Lkw-Fahrten vermieden werden.

Um auch in Frankfurt zukünftig mehr Güter per Zug transportieren zu können, plant der Bund eine Güterzug-Umgehung.*

Bahn-Pressemitteilungen

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mutter und Sohn ergaunern über 1000 nagelneue iPhones - und narren dabei sogar Apple

In der Schweiz hat ein Betrüger-Duo mit einem simplen Trick 1000 iPhones abgezockt. Die Masche war so raffiniert, dass sogar Apple auf den Trick reingefallen ist. 
Mutter und Sohn ergaunern über 1000 nagelneue iPhones - und narren dabei sogar Apple

Siemens überraschend stark in der Krise

Verluste im Energiegeschäft halbieren den Siemens-Gewinn. Aber die Sparte soll nächsten Monat an die Börse, und im Kerngeschäft läuft es erstaunlich gut beim …
Siemens überraschend stark in der Krise

Industrieaufträge steigen - BDI: keine schnelle Erholung

Die deutsche Industrie kann sich über einen überraschend starken Anstieg der Aufträge freuen. Ökonomen sprachen von einer Aufholjagd. Der Industrieverband BDI zweifelt …
Industrieaufträge steigen - BDI: keine schnelle Erholung

Lufthansa droht nach Milliardenverlust mit Entlassungen

Über drei Milliarden Euro Verlust hat Lufthansa bereits in der Corona-Krise erlitten, doch die Sparverhandlungen mit der Belegschaft kommen nicht voran. Vorstandschef …
Lufthansa droht nach Milliardenverlust mit Entlassungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.