"Lagezentrum Pünktlichkeit"

Bahn will mehr Pünktlichkeit und weniger Kartenkontrollen

+
Ein neues digitales Check-In soll ab Mai Fahrkartenkontrollen im Fernverkehr reduzieren. Foto: Sebastian Gollnow/Illustration

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will die Pünktlichkeit ihrer Züge verbessern und mit einem digitalen Check-In Fahrkartenkontrollen reduzieren.

"Für ein Unternehmen, das viel unter freiem Himmel arbeitet, ist die Zunahme extremer Wetterphänomene eine echte Aufgabe. Wir bauen deshalb derzeit mit Hochdruck ein "Lagezentrum Pünktlichkeit" auf", sagte Bahnchef Richard Lutz der "Bild am Sonntag". In dem Lagezentrum sollten künftig aus allen Bereichen die Informationen zusammenlaufen, die die Bahn zur Verbesserung der Pünktlichkeit brauche, erklärte Lutz. Dadurch solle es bei Unwettern zu weniger Ausfällen kommen.

Dass die Bahn 2017 das von ihm ausgerufene "Pünktlichkeitsziel" (81 Prozent aller Fernzüge sollten pünktlich ankommen) nicht erreichte, führt Lutz unter anderem auf Stürme und die Sperrung der Rheintalbahn zurück. "Unser Ziel im Fernverkehr liegt für dieses Jahr bei 82 Prozent" sagte der Bahnchef.

Ein neues digitales Check-In solle zudem ab Mai Fahrkartenkontrollen im Fernverkehr reduzieren. Wer eine Platzreservierung habe und sich selbst übers Smartphone eingecheckt habe, werde nicht mehr kontrolliert. Der Zugbegleiter wisse dann künftig, dass auf diesem Platz der eingecheckte Fahrgast sitzt.

Als "unerträglich" bezeichnete Lutz die steigende Zahl von Übergriffen auf Bahnmitarbeiter. 2017 seien sieben Prozent mehr solcher Vorfälle registriert worden als im Jahr zuvor. Die Bahn werde deshalb weitere Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz seiner Mitarbeiter ergreifen: "Wir haben mehr Sicherheitskräfte eingestellt, diese besser ausgebildet und zeichnen mit Bodycams die Störer auf. Wir setzen weiter auf einen Mix aus Videoüberwachung und Sicherheitskräften - auch mit Hundestreifen."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Daimler ordnet Rückruf von 690.000 Diesel an - So viele deutsche Autos sind betroffen

Dem Mercedes-Konzern steht eine riesige Rückrufaktion bevor. Grund dafür ist der Abgasskandal und es betrifft sämtliche KFZ-Klassen des Herstellers.
Daimler ordnet Rückruf von 690.000 Diesel an - So viele deutsche Autos sind betroffen

Rückruf für 690.000 Daimler-Diesel angeordnet

Berlin/Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler muss bei dem schon angekündigten Rückruf wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung europaweit …
Rückruf für 690.000 Daimler-Diesel angeordnet

Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger

Das letzte Rettungsprogramm für Athen ist abgeschlossen, insgesamt 289 Milliarden Euro an Krediten überwiesen. Griechenland sei nun wieder ein "normales Land", sagt …
Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger

Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream

Die großen Getränkemultis tun sich schwer: Kalorienreiche Softdrinks wie Cola und Limo sind out - gesündere Alternativen müssen her. Der US-Branchenriese Pepsi will …
Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.