Hälfte der Wagen ausgestattet

Dank Flüsterbremse: Güterzüge werden leiser

+
Die Bahn hat nach eigenen Angaben inzwischen die Hälfte ihrer 64 000 Wagen in Deutschland mit leiser Bremstechnik ausgerüstet. 

Berlin - Anwohner leiden unter dem Lärm von Güterzügen. Die Bahn kommt bei der Umrüstung auf leisere Bremstechnik voran. Vorstandsmitglied Pofalla regt weitere Beschränkungen für laute Wagen an.

Die Deutsche Bahn hat gut die Hälfte ihrer Güterwagen in Deutschland mit leiser Bremstechnik ausgerüstet. Vor wenigen Tagen sei der 32.500. Waggon entsprechend ausgestattet worden, wie das bundeseigene Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilte. 

Die spezielle Bremssohle mindert nach Angaben der Bahn das Rollgeräusch auf der Schiene und sorgt für einen um zehn Dezibel geringeren Lärmpegel. Dies entspreche einer gefühlten Halbierung des Lärms für Anwohner von Bahnstrecken. Bis Ende 2020 sollen alle rund 64.000 Güterwagen geräuscharm fahren. Die Umrüstaktion kostet die Bahn nach eigenen Angaben 230 Millionen Euro.

Bahn-Vorstandsmitglied Ronald Pofalla begrüßte den Regierungsplan, laute Güterwagen zu verbieten. "Es ist richtig, dass die Bundesregierung hier Druck macht", teilte Pofalla der Deutschen Presse-Agentur mit. Er hält auch andere Beschränkungen für möglich: "Denkbar sind jedoch auch eine deutliche Erhöhung der Trassenpreise für laute Wagen oder ein generelles europäisches Verbot."

Die Bundesregierung hatte am Mittwoch vor Weihnachten einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, nach dem besonders laute Güterwaggons ab Ende 2020 nicht mehr auf dem deutschen Schienennetz rollen dürfen. "Wir brauchen diese klaren Regeln und auch Sanktionen für jene Güterbahnen, die sich nicht an die Absprachen halten", meinte Pofalla. Von dem Verbot sieht der Entwurf Ausnahmen für laute Wagen vor, die dann langsamer fahren müssten. Das beträfe dann vor allem Wagen ausländischer Halter.

"Nur wenn wir in besseren Lärmschutz für die Anwohner investieren, können wir mehr Güter von der Straße auf die Schiene verlagern und damit aktiv unser Klima schützen", sagte Pofalla. Die Bahn will in den nächsten Jahren bei 30 Projekten auf Teststrecken in Brandenburg und Bayern Lärmschutztechniken erforschen. Pofalla bekannte, der Konzern müsse bei der Lärmschutz-Planung besser und schneller werden.

Insgesamt sind in Deutschland gut 180.000 Güterwagen unterwegs. Außer der Bahntochter DB Cargo gibt es noch eine Reihe anderer europäischer Betreiber von Güterverkehr auf dem deutschen Netz.

dpa/afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.