Zu hohe Gebühren für Basiskonten?

Verbraucherschützer verklagen diese drei Banken

Berlin - Verbraucherschützer ziehen wegen aus ihrer Sicht zu hohen Gebühren für Basiskonten gegen drei Kreditinstitute vor Gericht. Werden sie Erfolg haben?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat nach eigenen Angaben gegen die Deutsche Bank, die Postbank und die Sparkasse Holstein Klagen eingereicht. Deren Entgelte für „Jedermann-Konten“, die auch Obdachlosen und Flüchtlingen Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglichen sollen, seien unangemessen, teile der vzbv am Freitag mit. Verbraucher müssten mehr zahlen als für vergleichbare Konten. Die Gerichte sollen nun prüfen, ob die Gebühren angemessen sind oder nicht.

Seit Mitte 2016 hat in Deutschland jeder Bürger Rechtsanspruch auf ein Girokonto. Es werden alle Geldhäuser verpflichtet, Menschen ohne festen Wohnsitz auf Wunsch ein Basiskonto auf „Guthabenbasis“ einzurichten. Der Konteninhaber erhält eine Bankkarte und darf Geld überweisen. Überzogen werden kann ein solches Konto nicht. Die Gebühren sollen „angemessen“ sein. Dass Basiskonten meist teurer sind als andere Kontomodelle, hält die Branche wegen des höheren Aufwands für angemessen. Zuvor hatten die Zeitungen der Funke Mediengruppe über die Klage berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schlappe für EU: Apple muss doch keine Steuern nachzahlen

Nach fast vier Jahren gibt es in dem Konflikt um die riesige Steuernachforderung für Apple in Irland ein erstes Gerichtsurteil. Der Streit könnte jedoch in nächster …
Schlappe für EU: Apple muss doch keine Steuern nachzahlen

Neue Fernzüge der Bahn bekommen funkdurchlässige Scheiben

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn verkündet an diesem Mittwoch weitere Milliardeninvestitionen in den Ausbau der eigenen ICE-Flotte. Für einen besseren Mobilfunkempfang …
Neue Fernzüge der Bahn bekommen funkdurchlässige Scheiben

Tesla bei Berlin: Elon Musk postet Foto von Fabrik-Simulation - Twitter-Nutzer zeigen sich begeistert 

US-Autobauer Tesla darf vorzeitig mit dem Bau der geplanten Fabrik nahe Berlin beginnen. Jetzt zeigt Konzern-Chef Elon Musk eine Simulation.
Tesla bei Berlin: Elon Musk postet Foto von Fabrik-Simulation - Twitter-Nutzer zeigen sich begeistert 

Feriengeschäft in der Schweiz boomt

Erst Einbruch, dann Boom: Nachdem Hotels lange coronabedingt geschlossen waren, haben jetzt viele Schweizer Gasthäuser für den Sommer mehr Buchungen als 2019. …
Feriengeschäft in der Schweiz boomt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.