Streichungen

BASF plant massiven Stellenabbau: 3000 Jobs in Deutschland betroffen

+
BASF

Der deutsche Chemiekonzern BASF will weltweit 6000 Stellen abbauen. Bis zum Jahr 2021 sollen die Streichungen vollzogen worden sein.

Ludwigshafen - Der Chemiekonzern BASF will bis Ende 2021 weltweit 6000 Stellen abbauen. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag in Ludwigshafen mit. 3000 Arbeitsplätze davon sollen in Deutschland wegfallen.

Der überwiegende Teil davon entfalle auf den Standort Ludwigshafen, sagte ein BASF-Sprecher am Donnerstag in Ludwigshafen.

Der deutsche Chemiekonzern BASF ist der nach Umsatz weltweit größte Chemiekonzern. Weltweit beschäftigt das Unternehmen knapp 115.000 Mitarbeiter in 80 Ländern und 390 Produktionsstandorten.

Ebenfalls am Donnerstag teilte der US-Autobauer Ford mit in Europa 12.000 Stellen streichen zu wollen. 5400 Jobs würden in Deutschland wegfallen. Auch bei Tengelmann werden viele Stellen gestrichen - hunderte Mitarbeiter müssen um ihre Jobs fürchten. Tausende Stellen baut die Commerzbank ab, die rund 200 Filialen schließen wird.

dpa/rjs

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Ausfuhren

Die gegenseitigen Strafzölle lassen den Handel zwischen China und den USA einbrechen. Der Konflikt hat Auswirkungen auf die Konjunktur weltweit. Und US-Präsident Trump …
Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Ausfuhren

Größtes Ölvorkommen seit über 30 Jahren in Mexiko entdeckt

Villahermosa (dpa) - Im Südosten von Mexiko sind die größten Ölvorkommen der vergangenen 30 Jahre entdeckt worden. Das Feld Quesqui im Bundesstaat Tabasco verfügt über …
Größtes Ölvorkommen seit über 30 Jahren in Mexiko entdeckt

Stimmung im deutschen Mittelstand trübt sich weiter ein

Deutschlands Mittelständler erweisen sich dank dicker Kapitalpolster auch in Krisenzeiten als robust. Doch ganz entziehen können sich die Unternehmen dem schwierigen …
Stimmung im deutschen Mittelstand trübt sich weiter ein

Donald Trump gegen Weltbank-Kredite für Peking

Washington (dpa) - Keine Finanzhilfen für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt: Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will China von der Vergabe günstiger …
Donald Trump gegen Weltbank-Kredite für Peking

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.