Unter dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre

Bauern erwarten beim Getreide unterdurchschnittliche Ernte

Verdirbt der trockene Winter Deutschlands Bauern die Getreideernte? Ja, wenn man den Äußerungen von Joachim Rukwied, dem Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes, glauben darf.

Markgröningen - Die Landwirte in Deutschland rechnen in diesem Jahr mit einer unterdurchschnittlichen Getreideernte. 45,5 Millionen Tonnen erwartet der Bauernverband, 47,9 Millionen Tonnen waren es im Schnitt in den vergangenen fünf Jahren. Grund dafür sei vor allem die Trockenheit im zurückliegenden Winter und Frühjahr, sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, beim symbolischen Ernteauftakt am Montag in Markgröningen bei Stuttgart. Die Wasservorräte im Boden seien nicht aufgefüllt worden. Wenn der Niederschlag dann doch kam, sei er örtlich zu heftig gewesen.

Die Preise für Getreide sind dafür nach Angaben des Bauernverbandes etwas besser als im Vorjahr. Brotweizen bringt demnach gut 155 Euro pro Tonne statt der knapp 139 Euro aus dem Vorjahr. Für die Erntezeit wünschen sich die Landwirte nun laut Rukwied eine längere Schönwetterperiode mit nur sanftem Sommerregen.

„Das baut fast jeder Landwirt an“

„Getreide, insbesondere Weizen, ist die Hauptkultur auf deutschen Flächen“, sagte Rukwied. „Das baut fast jeder Landwirt an.“ Gegen Wetterextreme seien die Landwirte weitestgehend machtlos. Man sei bereits dabei, Pflanzen zu züchten, die hitzeresistenter seien und Trockenheit besser aushalten könnten. Doch bis sie auf dem Feld stünden, vergingen noch Jahre.

Obst- und Weinbauern seien von Wetterextremen aber noch deutlich stärker betroffen gewesen, sagte Rukwied. Bei Kirschen werde ein Ernteeinbruch um 61 Prozent gegenüber dem Zehn-Jahres-Durchschnitt erwartet. Derzeit könnten aber nur Wein und Erdbeeren gegen Frostschäden versichert werden. Rukwied forderte angesichts zunehmend extremer Wetterlagen Hilfe für betroffene Bauern und Förderung von Investitionen, die Frostschäden abwenden können - zum Beispiel Frostschutz-Beregnungsanlagen, die durch eine Eisschicht rund um einen Fruchtstand die Temperatur bei null Grad halten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Attraktionen gestrichen: Paar darf von Reise zurücktreten

Die E-Mail des Anbieters kam kurz vor dem Abflug: Wegen einer Militärparade in Peking falle die Besichtigung zweier weltbekannter Sehenswürdigkeiten flach. So nicht, …
Attraktionen gestrichen: Paar darf von Reise zurücktreten

Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA-Chef

Rüsselsheim (dpa) - Mit Warnstreiks in sämtlichen deutschen Opel-Werken hat die IG Metall deutliche Signale an die neue Konzernmutter PSA gesendet.
Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA-Chef

Rücksetzer an der Wall Street macht Anleger vorsichtig

Frankfurt/Main (dpa) - Ein Abverkauf von Aktien im späten Handel an der Wall Street hat die Anleger hierzulande am Mittwoch vorsichtig gemacht. Der deutsche Leitindex …
Rücksetzer an der Wall Street macht Anleger vorsichtig

Energiewende: Darum könnte Offshore-Windparks die Zukunft gehören

Als Hindernis für den Kohleausstieg wird gerne der drohende Arbeitsplatzverlust angegeben. Doch ist dem wirklich so? Die Offshore-Windenergie befindet sich auf dem …
Energiewende: Darum könnte Offshore-Windparks die Zukunft gehören

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.